Bad Bocklet

Gemeinderat gibt grünes Licht für Supermarkt

Ein Rewe-Vollsortiment-Lebensmittelmarkt mit 1200 Quadratmetern Fläche und ein 400 Quadratmeter großer Getränkemarkt sowie viele Parkplätze sollen am Aschacher Kreisel entstehen. Baustart soll im Juli sein.
So soll der Rewe-Vollsortimenter am Aschacher Kreisel einmal aussehen.  Animation: Copyright RosBo GmbH,
So soll der Rewe-Vollsortimenter am Aschacher Kreisel einmal aussehen. Animation: Copyright RosBo GmbH,

Unmittelbar nach Genehmigung des erforderlichen Bebauungsplans "Herrnfeld" mit integrierter Grünordnung sowie der entsprechenden Änderung des Flächennutzungsplans mit integriertem Landschaftsplan stimmte der Bad Bockleter Gemeinderat am Dienstag auch dem Bauantrag der Würzburger RosBo GmbH zu.

Das Unternehmen will am Aschacher Kreisel im Auftrag der Rewe-Gruppe einen Vollsortiment-Lebensmittelmarkt mit angeschlossenem Getränkemarkt errichten. Lediglich die beiden Ortssprecher Uto-Paul Schmitt (FCW, Steinach) und Mario Hümpfer (FCW, Großenbrach) stimmten dagegen.

Schmitt hatte sich schon frühzeitig in direktem Kontakt mit der Rewe-Gruppe für eine Ansiedlung des Vollsortimenters im Norden der Gemeinde im Sinne der von den dortigen Einwohnern oft beklagten "Benachteiligung der nördlichen Ortsteile" eingesetzt. Doch war dies vom Investor abgelehnt worden. Hümpfer sieht in dem neuen Vollsortimenter in Aschach weniger die nahe Konkurrenz zum Großenbracher Penny-Markt , sondern vertritt, wie er auf Nachfrage dieser Zeitung betonte, einen Großteil der Bevölkerung, "die die Gemeinde bereits für gut versorgt hält". Da alle Argumente aber in den Vorjahren ausgiebig diskutiert worden waren, beließen es die beiden Gemeinderäte im Beschlussverfahren bei ihrem Veto ohne weitere Begründung.

Im Januar 2019 hatte der Gemeinderat bereits die Aufstellung des Bebauungsplans und die Änderung des Flächennutzungsplans beschlossen. Vorausgegangen waren Bürgerversammlungen und mehrere Beratungen im Ratsgremium. Eine offizielle frühzeitige Beteiligung der Bürger folgte dann im August und September durch öffentliche Auslegung der Planunterlagen. Ebenfalls im August wurden die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie die Nachbarkommunen vorschriftsmäßig zur Stellungnahme aufgefordert.

Überarbeiteter Bebauungsplan gebilligt

Der nach erfolgten Einwendungen, Anregungen und Hinweisen entsprechend überarbeitete Bebauungsplan wurde wiederum vom Marktgemeinderat im Oktober gebilligt, woraufhin dieser Plan dann erneut öffentlich ausgelegt wurde und die zu befragenden Stellen noch einmal um Stellungnahme gebeten wurden. Seitens der Bürger gab es keine offiziellen Einwände oder Anregungen. Ergänzende Hinweise der Träger öffentlicher Belange wurden von Verwaltung und Gemeinderat entweder zur Kenntnis genommen oder, wenn erforderlich, abschließend eingearbeitet.

So sind die Hinweise der Regierung von Unterfranken auf erforderliche Ausgleichsflächen mit Eignung als Lebensraum für Brutvögel und Rote Waldameisen berücksichtigt. "Die fachlichen Hinweise der Höheren Naturschutzbehörde wurden und werden vollinhaltlich berücksichtigt." Entgegen einer Anmerkung der Industrie- und Handelskammer hält die Gemeinde den leicht ansteigenden Wettbewerbsdruck für bestehende Einzelhandelsbetriebe in den Nachbarkommunen für sehr gering und somit zumutbar. "Das öffentliche Interesse nach Verbesserung und Sicherung der Nahversorgung (Bad Bocklets d. Red.) überwiegt hierbei."

Eröffnung im Jahr 2021

Der ebenfalls mit den zwei Gegenstimmen genehmigte Antrag der RosBo GmbH sieht den Neubau eines von der Rewe-Gruppe betriebenen Vollsortiment-Lebensmittelmarktes mit einer Grundfläche von 1200 Quadratmetern vor. Direkt angeschlossen wird ein 400 Quadratmeter großer Getränkemarkt. Statt der vorgeschriebenen Mindestzahl von 45 Pkw-Stellplätzen sind vom Antragsteller doppelt so viele vorgesehen. "Wir können uns auf das Bauprojekt freuen", fasste Gemeinderätin Barbara Schultze ( CSU , Aschach) abschließend ihren persönlichen Eindruck nach Besuch eines vergleichbaren Objekts zusammen. "Dort wird entlang sehr breiter Gänge ein gutes Warensortiment angeboten." Bürgermeister Andreas Sandwall ( CSU ) bestätigte diesen Eindruck: "Diese Märkte fügen sich in ihrer Bauweise gut in die Landschaft ein." Nach vorbereitenden Maßnahmen auf dem Baugrundstück wird die RosBo GmbH wohl im Juli mit dem Bau beginnen können. Mit der Eröffnung rechnet der Bürgermeister dann im Folgejahr.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Bocklet
  • Andreas Sandwall
  • Bauanträge
  • Bauprojekte
  • Bauweisen
  • Bebauungspläne
  • Bürger
  • CSU
  • Flächennutzungsplanung und Flächennutzungspläne
  • Naturschutzbehörden
  • Penny-Markt
  • Regierung von Unterfranken
  • Rewe Gruppe
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Supermärkte
  • Öffentliche Behörden
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!