Geroda

Geroda: Würde auf dem Friedhof

In Geroda haben sich drei Freiwillige dafür eingesetzt, dass Beerdigungen für die Angehörigen pietätvoll ablaufen.
Rolf Kohlhepp (von links) und Werner Schneider haben den Friedhof in Geroda verschönert. Das neue Tor steht in der Leichenhalle und symbolisiert das "Tor zum Himmel". Foto: Julia Raab
Rolf Kohlhepp (von links) und Werner Schneider haben den Friedhof in Geroda verschönert. Das neue Tor steht in der Leichenhalle und symbolisiert das "Tor zum Himmel". Foto: Julia Raab
Die Pietät - also der Respekt oder die Wertschätzung den Toten gegenüber - ist bei der Bestattung für die Angehörigen besonders wichtig. Das Umfeld, in dem die letzte Zeremonie gehalten und der Tote beerdigt wird, spielen dabei eine große Rolle. Die Gemeinde ist in den meisten Fällen zuständig für das Anlegen und Instandhalten der Friedhöfe . Doch was, wenn der Zustand des Ortes nicht der genannten Pietät entspricht? In der Gemeinde Geroda haben sich drei Freiwillige zusammengetan, um den Respekt gegenüber den Toten wiederherzustellen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen