LKR Bad Kissingen

MP+Geschlossene Gärtnereien: Der Frühling wartet nicht

Die Gärtner des Landkreises Bad Kissingen hoffen, bald wieder öffnen zu können. In den Treibhäusern blühen bereits die Primeln. Bleiben ihre Betriebe noch länger geschlossen, müssen die Gärtner die Pflanzen wegwerfen.
Diese Primeln muss Thomas Schäfer auf der Gärtnerei Schäfer in Premich vernichten, wenn sie wegen des Lockdowns nicht verkauft werden können. Foto: Ellen Mützel       -  Diese Primeln muss Thomas Schäfer auf der Gärtnerei Schäfer in Premich vernichten, wenn sie wegen des Lockdowns nicht verkauft werden können. Foto: Ellen Mützel
| Diese Primeln muss Thomas Schäfer auf der Gärtnerei Schäfer in Premich vernichten, wenn sie wegen des Lockdowns nicht verkauft werden können. Foto: Ellen Mützel

Bald kommt die Hochphase der Gärtnereien : Im Frühling geht es los mit Blumen und Setzlingen. Das bedarf einige Zeit an Vorbereitung, die schon seit Sommer 2020 läuft. In dieser unsicheren Zeit ist es kein Leichtes, mit saisonal abhängiger und nicht lagerbarer Ware zu planen. "Wir sind gerade mit Landes- und Bundespolitik in Gesprächen, damit wir wieder hochfahren können", sagt Dieter Schlereth vom gleichnamigen Pflanzenmarkt in Bad Kissingen. Es brauche ein Konzept: "Wir haben lebende Ware, das bedeutet, wenn wir einmal geöffnet haben, können wir auch nicht mehr schließen." Damit meint er: Wenn jetzt die ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!