Bad Kissingen

Gourmetrestaurant Laudensack in Bad Kissingen hat einen der besten Köche Deutschlands

Auf großer Bühne im Stuttgarter Mercedes-Museum und im Beisein von 150 Sterne- (Michelin) und 50 Hauben-Köchen (Gault-Millau) aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol durfte Frederik Desch seine Urkunde entgegen nehmen.
Laudensacks Küchenchef Frederik Desch  mit seiner neuen Urkunde.Sigismund von Dobschütz       -  Laudensacks Küchenchef Frederik Desch  mit seiner neuen Urkunde.Sigismund von Dobschütz
Laudensacks Küchenchef Frederik Desch mit seiner neuen Urkunde.Sigismund von Dobschütz

Seit Herbst 2009 ist Küchenmeister Frederik Desch (44) der Chef de Cuisine im Bad Kissinger Gourmetrestaurant Laudensack, das seit 27 Jahren mit einem Michelin-Stern das "dienstälteste" Sterne-Restaurant in ganz Franken ist und im Verbund mit den 16 Punkten im Gault-Millau zu den hundert besten Restaurants Deutschlands gehört. Als elitärer Gast der "Nacht der Sterne", dem internationalen Treffen der Spitzenköche aus dem deutschsprachigen Europa, kehrte Chefkoch Desch kürzlich mit einer Urkunde zurück, die sowohl ihm als auch dem Restaurant Laudensack die Führungsposition unter den deutschen Restaurants noch einmal bestätigte.

"Laudensacks Gourmetrestaurant gehört zu den besten in Deutschland. Wir gratulieren Hermann Laudensack , Frederik Desch und ihrem Team zu dieser herausragenden Leistung", ist auf der Urkunde zu lesen, die Desch auf großer Bühne im Stuttgarter Mercedes-Museum im Beisein von 150 Sterne- ( Michelin ) und 50 Hauben-Köchen ( Gault-Millau ) aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol entgegennehmen durfte. Es war die fünfte "Nacht der Sterne", die alle zwei Jahre im Rahmen der internationalen Gastronomie-Messe Intergastra in Stuttgart stattfindet.

Es gibt keine andere Veranstaltung, bei der so viele Sterne-Köche an einem Ort zusammentreffen. "Die Gästeliste ist das Who's Who deutschsprachiger Spitzenköche und deshalb eine besondere Ehre, dort eingeladen zu sein", freut sich Desch noch immer über das herausragende Branchentreffen. "Man sieht nicht nur frühere Arbeitskollegen nach Jahren wieder, sondern nutzt auch die Gelegenheit, sich mit anderen Spitzenköchen fachlich auszutauschen."

Nach dieser Nacht fühlt sich Frederik Desch in seiner Kochkunst bestätigt: "Es gibt in der Sterne-Küche kaum neue Trends. Der Focus liegt vielmehr bei der guten Zusammenarbeit des Küchenteams und der Qualität der zu verarbeitenden Produkte", fasst der 44-Jährige die Meinungen der Sterne-Köche zusammen, was für ihn schon seit Jahren gilt. Er weiß genau, bei welchen Produzenten er beste Qualität für seine Gäste bekommt: Das Schweine- oder Rindfleisch holt er sich bei der Landmetzgerei Kleinhenz in Oberleichtersbach, der einzigen Bio-Metzgerei in der Region. Das Wild schießt er als begeisterter Jäger am liebsten selbst oder kauft es bei seinen Jagdgenossen. Auch den Fisch holt sich der Küchenchef aus dem direkten Umland. "Bei mir kommt das meiste aus der Region, sofern die Qualität stimmt."

Überaus zufrieden mit seinem Küchenchef und dessen neuer Auszeichnung ist auch sein Patron, der Gastronom und Hotelier Hermann Laudensack . Sein Gourmetrestaurant muss sich den Michelin-Stern jedes Jahr aufs Neue erarbeiten. "Der Guide Michelin ist der renommierteste Restaurantführer Deutschlands", meint er. "Es ist der einzige, der es sich finanziell leisten kann, die deutschen Spitzenrestaurants alljährlich zu testen." Laudensack wartet schon auf die diesjährige Ausgabe, die in Kürze erscheinen soll.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Chefköche
  • Feinschmecker
  • Gastronominnen und Gastronomen
  • Gaststätten und Restaurants
  • Gault-Millau
  • Hermann Laudensack
  • Hoteliers
  • Kochen und Kochrezepte
  • Köche
  • Michelin
  • Restaurantführer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!