Fuchsstadt

Grenzgängern strahlte ein nagelneuer Stein entgegen

Großes Interesse fand der Grenzgang in Fuchsstadt, bei dem rund 90 Teilnehmer fast die gesamte Gemarkungsgrenze der Gemeinde erwanderten.
Zum Grenzgang gab es einen neuen Dreimärker am Schnittpunkt Fuchsstadt/Hammelburg/Pfaffenhausen, den Georg Stöth (kniend) mit den Ortswappen verzierte.     Winfried Ehling
Zum Grenzgang gab es einen neuen Dreimärker am Schnittpunkt Fuchsstadt/Hammelburg/Pfaffenhausen, den Georg Stöth (kniend) mit den Ortswappen verzierte. Winfried Ehling
Bürgermeister Peter Hart hieß die Teilnehmer am Abmarschpunkt, der Pfarrkirche, willkommen. Als Informationswanderung für Neubürger und Kinder gedacht und als "Visite" und Treff mit den Feldgeschworenen der Tradition geschuldet, findet der Grenzgang im regelmäßigen Rhythmus statt."Immer wenn die Fußball-WM startet haben wir Fuschter unseren Grenzgang", witzelte einer der Marschierer beim Aufbruch. Das ist hoffentlich - wie 2014 - ein gutes Omen für die deutschen Kicker.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen