Wildflecken

Große Trauer um Alfred Schrenk

Ende Juli kämpfte sich der stellvertretende Landrat noch zur Sitzung des Kreistags, am Samstag erlag Alfred Schrenk seiner schweren Krankheit.
Bei all dem Engagement war die Zeit zum Lesen  knapp bemessen. Dennoch zog sich Alfred Schrenk immer wieder gerne in sein Bücherzimmer zurück. Foto: Archiv/Ulrike Müller
Bei all dem Engagement war die Zeit zum Lesen knapp bemessen. Dennoch zog sich Alfred Schrenk immer wieder gerne in sein Bücherzimmer zurück. Foto: Archiv/Ulrike Müller
Als Alfred Schrenk 2014 mit dem besten Ergebnis aller drei stellvertretenden Landräte ins Amt gewählt wurde, war es der Höhepunkt seiner politischen Karriere. "Er war äußerst pflichtbewusst, hat jeden Termin wahrgenommen", berichtet seine Frau Rosemarie Schrenk, und: "Das war sein Leben." Dabei war der frühere Wildfleckener Bürgermeister damals bereits schwer krank: Seit 2012 kämpfte er mit dem Krebs, nach einer Untersuchung vor rund acht Wochen ging es bergab. Trotzdem war er am 30. Juli noch in der Kreistagssitzung. Am Samstag, 8.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen