Wildflecken

Großer Aufwand für eine Urkunde aus Glashütten

Thomas Helfrich ist wegen einer Urkunde aus Altglashütten in die USA gereist und hat in aufwändigen Verfahren die Schrift lesbar machen lassen.
Im High-Tech-Bildgebungslabor der University of Rochester (von links): Doktorandin Kyle Huskin,  Doktorandin Helen Davies, Thomas Helfrich, Michael Wiegand, Associate Professor Gregory Heyworth, Doktorand Ales Zawacki. In der Mitte hinten ist die Multispektralkamera zu sehen.  Lisa Wright
Im High-Tech-Bildgebungslabor der University of Rochester (von links): Doktorandin Kyle Huskin, Doktorandin Helen Davies, Thomas Helfrich, Michael Wiegand, Associate Professor Gregory Heyworth, Doktorand Ales Zawacki.
Es hat ihm keine Ruhe gelassen - dieser "weiße Fleck". Den Text auf der Urkunde aus Altglashütten, die die Besitzverhältnisse der Ursprungs-Glashütte regelt, kannte Thomas Helfrich bereits, aber ein paar Fragen waren offen geblieben. Um Antworten zu finden, hat er weder Kosten noch Mühen gescheut: Sogar in die USA ist er gereist. Dort lebt sein Cousin Michael Wiegand. Dessen Vater hatte 1928 das Rhöndorf Altglashütten verlassen und war nach Rozelville im US-Bundesstaat Wisconsin ausgewandert.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen