Gräfendorf

Händler wird zum Produzenten

Felgenhersteller Christoph Penisch ist mit Motorsport groß geworden. Gab er früher selbst Gummi, sorgt er nun dafür, dass andere schnell fahren können.
Christoph Penisch aus Gräfendorf ist mit seiner Firma Protrack Felgenhersteller geworden. Auf dem Weg dorthin hat ihn Jürgen Hofmann von der "Coaching Factory" unterstützt.  Foto: Michael Mahr       -  Christoph Penisch aus Gräfendorf ist mit seiner Firma Protrack Felgenhersteller geworden. Auf dem Weg dorthin hat ihn Jürgen Hofmann von der "Coaching Factory" unterstützt.  Foto: Michael Mahr
| Christoph Penisch aus Gräfendorf ist mit seiner Firma Protrack Felgenhersteller geworden. Auf dem Weg dorthin hat ihn Jürgen Hofmann von der "Coaching Factory" unterstützt. Foto: Michael Mahr

Motorsport liegt Christoph Penisch im Blut. Der 48-jährige Gräfendorfer ist viele Wochenenden im Jahr an Rennstrecken unterwegs. Er sitzt allerdings nur noch selten selbst hinter dem Steuer, um schnelle Runden zu drehen. Meist ist er geschäftlich unterwegs. Der gelernte Kfz-Mechaniker versorgt vor allem die Breitensport-Fahrer seit Jahren mit Rennreifen. Auch die dazugehörigen Felgen finden sie bei ihm. Seit Kurzem sind es die eigenen, die Penisch verkauft. Der Gräfendorfer ist selbst Felgenhersteller geworden.

Möglichst leicht

Felge und Reifen gehören zusammen. Für den Techniker sind sie, anders als die Karosserie, ein Teil der ungefederten Masse eines Autos, noch dazu der rotierende Teil dieser ungefederten Masse. Diesen Teil möglichst leicht zu halten, ist das Ziel, erläutert Penisch. Und das will er Sportfahrern mit seinen eigenen Felgen ermöglichen. Und nicht zuletzt: "Die Felge ist das Zubehör Nummer eins, das ein Auto schön macht."

Eine Urkunde des Kraftfahrtbundesamts bescheinigt dem Gräfendorfer die Zulassung "für die Entwicklung und Herstellung von Kfz-Teilen - Rädern". Das heißt nun aber nicht, dass der 48-Jährige in der großen Halle am Flurweg hinter dem Bahnhof plötzlich Metallverarbeitung im großen Stil betreibt. Penisch lässt seine Felgen von einer Firma herstellen.

Penisch versorgt mit dem Reifenhandel, den er mit seiner Frau Yasmin führt, zwar auch den ganz gewöhnlichen Autofahrer mit Reifen, bietet Montage und Einlagern an. Seine wichtigsten Kunden sind aber die Breitensport-Fahrer. Mit ihnen macht der Gräfendorfer 80 und mehr Prozent seines Umsatzes. Sie kaufen bei ihm Slicks und Semislicks.

Erstere sind die profillosen Reifen, die nur auf Rennstrecken eingesetzt werden dürfen. Wer sie benutzt, muss seinen Sportwagen dann aber auf der Ladefläche eines Lastwagens oder Anhängers transportieren. Zweitere sind zwar auch für schnelles Fahren ausgelegt, haben aber etwas Profil, so dass sie von den Motorsportlern auch im Straßenverkehr gefahren werden dürfen. Weil das die Anreise vereinfacht, sind diese Reifen im Breitensport weit verbreitet.

Motorsportler angesprochen

Motorsportler sind auch die Zielgruppe für Penischs Felgen . "Protrack Wheels" heißt die Marke, unter der er diese anbietet. Parallel zur Marke "Protrack Motorsport", unter der er Reifen verkauft.

Protrack war der Name der Firma, mit der Penisch vor vielen Jahren begann, sein Hobby zur Grundlage für die eigene Existenz zu machen. Zusammen mit seinem Bruder mietete er in Mitteleuropa Rennstrecken wie den Hockenheimring und bot dort Trainingsfahrten und Rennen für jedermann an.

Als er sich später auf den Reifenhandel konzentrierte, nannte er seine Firma "Profilreifen 24", da er einen Namen suchte, in dem das Wort Reifen enthalten war und der gleichzeitig als Internetadresse noch nicht vergeben war. Doch die Sportfahrer kannten Penischs Unternehmen nun mal seit vielen Jahren unter dem Namen Protrack. Und statt immer wieder den neuen Namen zu erläutern, griff der Gräfendorfer die alte Marke - inzwischen eingetragen - wieder auf.

"Protrack One" heißt Penischs erste Felge, gefertigt in Gusstechnik. Er bietet sie in fünf verschiedenen Größen mit Vier- oder Fünf-Loch-Anbindung an. Die Breite der mit zwölf Speichen versehenen Felge reicht je nach Modell von 7,5 bis 9 Zoll, der Durchmesser von 15 bis 18 Zoll. Das Gewicht der kleinsten und leichtesten Ausführung gibt Penisch in seinem Prospekt mit rund 6,5 Kilogramm an. Die größte wiegt neun Kilogramm.

Zusätzlich zur One gibt es inzwischen eine Felge in Schmiedetechnik, die STF10. Die 8,5 Zoll breite Felge mit 20 Zoll Durchmesser weist nur zehn Speichen auf. Sie wiegt etwas mehr als zehn Kilogramm. Penisch bietet sie in drei Farben an. Besonders auffällig ist die goldfarben eloxierte Version.

Containerweise kommen die Felgen in Gräfendorf an. Mehrere Tausend hat Penisch auf Lager, um alle Wünsche innerhalb von ein bis zwei Tagen erfüllen zu können. Derzeit verkauft er seine Felgen noch vorwiegend direkt an Endkunden , also an Motorsportler. Sein Ziel ist es, künftig vor allem an Händler in Deutschland und anderen europäischen Ländern zu liefern.

Dass der Gräfendorfer den Markt für Autozubehör mit seinen Felgen aufmischt, ist nicht zu erwarten und auch gar nicht angestrebt.

Penisch konzentriert sich bewusst auf den kleinen, überschaubaren Markt für den Sportfahrer. Mit den großen Firmen auf dem Massenmarkt "könnten wir nicht mithalten", sagt er. Auch so musste er einen höheren sechsstelligen Betrag in das Projekt investieren.

Alles in allem dauerte es gut drei Jahre, bis aus der ersten Idee für die eigene Felge hohe Stapel weißer Kartons in den Regalen wurden. Michael Mahr

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Gräfendorf
Autozubehör
Endkunden
Felgen
Hockenheimring
Händler
Kraftfahrt-Bundesamt
Metallverarbeitung
Produzenten
Sportlerinnen und Sportler im Bereich Automobil- und Rennsport
Umsatz
Verkäufe
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen