SCHONDRA

Bad Brückenau: Polizisten fischen vermisstes Handy aus dem Müll

Claudia Pöhlmann erlebte eine kleine Odyssee rund um ihr verlorenes Handy.
Claudia Pöhlmann erlebte eine kleine Odyssee rund um ihr verlorenes Handy. Foto: Pöhlmann

Die Raststätte Rhön bei Schondra wird Claudia Pöhlmann (Hannover) in ihrem Leben wohl nie vergessen. Aber auch nicht die Hilfsbereitschaft von drei Polizisten der Inspektion Bad Brückenau, die ihr auf der Heimfahrt aus Garmisch-Partenkirchen aus einer besonderen Notlage halfen.

Und das kam so: Die Touristin kam von einem Urlaub aus Garmisch-Partenkirchen, als sie einen Zwischenstopp einlegte, um sich ein Getränk zu kaufen. Als sie wieder auf der Autobahn war“, merkte sie nach kurzer Zeit, dass ihr Handy fehlte.

„Ich bekam einen Riesenschreck, denn ich ahnte sofort, wo ich es liegen gelassen hatte, an der Kasse beim Bezahlen“, erinnert sie an unruhige Minuten. Bange um ihr Handy fuhr sie auf der Gegenseite wieder zurück. Dabei verging bestimmt eine halbe Stunde.

Enttäuschung an der Kasse

An der Kasse dann die Enttäuschung groß: Es war kein Handy gefunden worden. Über ein altes Handy, dass sie auch dabei hatte. gelang es ihr zunächst kurz, ein Ortungssignal vom neuen Gerät zu empfangen. Doch das Signal wr irgendwann auch weg.

Da sie nicht wusste, was sie jetzt vor Ort machen sollte, fuhr sie nach Hannover weiter, um von dort weitere Schritte zu ergreifen. „Ich rief direkt bei der Dienststelle der Polizei in Bad Brückenau an und hatte einen sehr hilfsbereiten und netten Herrn am Telefon“, erzählt sie dankbar.

Ihr sei schon klar gewesen, dass es nicht die Aufgabe der Polizei sei, verlorene Handys zu suchen. „Umso mehr habe ich mich gefreut, als mir der Beamte direkt vorschlug, eine Polizeistreife an der Raststätte vorbei zu schicken. Ich war zwar zu dem Zeitpunkt nicht großer Hoffnung, dass ich mein Handy wieder bekommen würde, aber diese Hilfsbereitschaft war schon beeindruckend“, schildert die Frau ihre Eindrücke.

Zunächst war die Botschaft aus der Rhön nicht so erfreulich. Der Polizist rief an, dass man das Handy nicht finden konnte. Zwischenzeitlich funktionierte die Handyortung wieder. Sie zeigte, dass das vermisste Smartphone in einem Müllbehälter hinter dem Haus lag. Die Polizisten rückten erneut an, um das Handy aus den Müllbeuteln zu fischen.

„Gerade als ich auf dem Computer zu Hause sah, dass sich mein Handy auf der A7 Richtung Norden bewegte und ich mich in Gedanken schon das Handy auf der Autobahn verfolgen sah, bekam ich wieder einen Anruf von einem Polizisten, der mir die freudige Nachricht überbrachte, dass die Kollegen mein Handy aus dem Müll befreit hatten und es jetzt Richtung Dienststelle fuhr“. Dankbar sei sie 300 Kilometer zurück nach Bad Brückenau aufgebrochen, um das Handy persönlich in Empfang zu nehmen.

„Ich finde, dies ist eine wunderbare Geschichte, um zu zeigen, welch Einsatzbereitschaft und Hilfsbereitschaft in der Polizei Bad Brückenau vorhanden sind“, fasst die Urlauberin ihren Dank in einem Schreiben an die Redaktion in Worte. (dübi)

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schondra
  • Wolfgang Dünnebier
  • Beamte
  • Enttäuschung
  • Freude
  • Polizei
  • Polizistinnen und Polizisten
  • Touristen
  • Urlauber
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!