Bad Brückenau

Hochstumpf als Lebensraum und Nahrungsquelle

Eine gezielte Waldnaturschutzmaßnahme erfolgt im Forstrevier des Forstbetriebes Bad Brückenau für Insekten, Fledermäuse, Vögel und Co. Was hat das Totholz damit zu tun?
Revierleiter André Schönfeldt und Tiroler Bracke Ares begutachten die Hochstümpfe. Foto: Lydia Nagenrauft       -  Revierleiter André Schönfeldt und Tiroler Bracke Ares begutachten die Hochstümpfe. Foto: Lydia Nagenrauft
| Revierleiter André Schönfeldt und Tiroler Bracke Ares begutachten die Hochstümpfe. Foto: Lydia Nagenrauft

Im Forstrevier Unterebersbach des Forstbetriebes Bad Brückenau (Bayerische Staatsforsten AöR) entstehen zur Zeit wieder zahlreiche Hochstümpfe als gezielte Waldnaturschutzmaßnahme für die Verbesserung der natürlichen Lebensräume von Insekten , Fledermäusen, Vögeln und Co. Die Maßnahme ist Teil des Naturschutz-Programms "Der Wald blüht auf" der Bayerischen Staatsforsten AöR und wird vom Freistaat Bayern gefördert, heißt es in einer Pressemitteilung des Forstbetriebes .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!