Bad Kissingen

Im wohlverdienten Ruhestand

Fast 30 Jahre war Brigitte Zecha am Bad Kissinger Amtsgericht beschäftigt. Die langjährige Justizangestellte war für Nachlasssachen zuständig.
Bad Kissingens Amtsgerichtsdirektor Reinhard Oberndorfer überreichte Brigitte Zecha die Freistellungsurkunde. Fast 30 Jahre war sie als Angestellte am Amtsgericht tätig.  Foto: Peter Rauch
Bad Kissingens Amtsgerichtsdirektor Reinhard Oberndorfer überreichte Brigitte Zecha die Freistellungsurkunde. Fast 30 Jahre war sie als Angestellte am Amtsgericht tätig. Foto: Peter Rauch
Nach 47 Jahren im öffentlichen Dienst, davon die vergangenen fast 30 Jahre am Bad Kissinger Amtsgericht, wurde Brigitte Zecha nun von Reinhard Oberndorfer, dem Direktor des Bad Kissinger Amtsgerichtes, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. 1971 begann Frau Zecha als Verwaltungsangestellte bei der Stadtverwaltung in Mellrichstadt und vier Jahre später bei der Verwaltungsgemeinschaft Mellrichstadt ihre berufliche Laufbahn. 1989 wechselte die inzwischen 34-Jährige ans Amtsgericht Bad Kissingen , denn inzwischen hatte sie geheiratet und war nach Münnerstadt gezogen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen