Wildflecken

Ja zur Städtebauförderung, aber wie soll es weitergehen

Einstimmig sprach sich der Marktgemeinderat Wildflecken für eine Fortführung der Städtebauförderung aus. Aber unter welchen Aspekten? Dazu kam Eva Kusebauch von der Regierung von Unterfranken nach Wildflecken.
Wildfleckens Marktplatz wurde mit Städtebaufördermitteln  zum 'multifunktionalen Aufenthaltsbereich und Kommunikationsplatz' umgebaut. Mit der Städtebauförderung solle es auch künftig weitergehen, beschloss das Ratsgremium einstimmig. Foto: Marion Eckert       -  Wildfleckens Marktplatz wurde mit Städtebaufördermitteln  zum 'multifunktionalen Aufenthaltsbereich und Kommunikationsplatz' umgebaut. Mit der Städtebauförderung solle es auch künftig weitergehen, beschloss das Ratsgremium einstimmig. Foto: Marion Eckert
| Wildfleckens Marktplatz wurde mit Städtebaufördermitteln zum "multifunktionalen Aufenthaltsbereich und Kommunikationsplatz" umgebaut. Mit der Städtebauförderung solle es auch künftig weitergehen, beschloss das Ratsgremium einstimmig. Foto: Marion Eckert

Wildflecken durchläuft seit Anfang der 2000er Jahre diverse städtebauliche Förderprogramme der Regierung von Unterfranken . Jetzt stand Wildfleckens Marktgemeinderat vor der Entscheidung, ob es mit der Städtebauförderung weiter gehen soll oder nicht. Einstimmig sprach sich das Gremium für eine Fortführung aus. Allerdings müsse das vorhandene Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) fortgeschrieben und aktualisiert werden. So muss im nächsten Schritt ein Fachbüro beauftragt werden und eine Bürgerbeteiligung stattfinden. Die zu erwartenden Kosten von 60.000 Euro sind förderfähig.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung