Bad Bocklet

MP+"Jetzt kommt der Bumerang zurück"

Regierung entfacht neue Diskussion um die Stromtrassenführung: Bürgermeister Andreas Sandwall ist verärgert. Noch sei aber Zeit für Verhandlungen.
So soll die Osttrasse von Burkardroth (links) in Richtung Osten über Aschach, Staatsbad Bad Bocklet und Burghausen weiter südlich an Bad Kissingen vorbei verlaufen.       -  So soll die Osttrasse von Burkardroth (links) in Richtung Osten über Aschach, Staatsbad Bad Bocklet und Burghausen weiter südlich an Bad Kissingen vorbei verlaufen.
Foto: Grafik: Openstreetmap-Verantwortliche, desico/adobestock.com, Micho Haller | So soll die Osttrasse von Burkardroth (links) in Richtung Osten über Aschach, Staatsbad Bad Bocklet und Burghausen weiter südlich an Bad Kissingen vorbei verlaufen.

Seinen Ärger über den neuen Vorstoß der Bezirksregierung zur Trassenführung der ohnehin stark umstrittenen Fulda-Main-Wechselstromleitung ließ Bürgermeister Andreas Sandwall ( CSU ) am Dienstag in der Sitzung des Gemeinderats deutlich erkennen. Anlass ist eine unerwartete Initiative der Landwirtschaftsabteilung, die der Bundesnetzagentur kürzlich eine Trassenführung von Burkardroth in Richtung Osten über Bad Bocklet und Münnerstadt mit Fortsetzung nach Süden als Alternative vorgeschlagen hatte. Nach bisheriger Planung soll die 380-kV-Leitung entlang der Autobahn A 7 verlaufen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!