Zeitlofs

Jubelkonfirmation und Silberne Konfirmation gefeiert

Goldene Konfirmanden: (hinten, von links)  Karl Klein, Pfarrerin Barbara Weichert, Herbert Kenner; (vorne, von links) Luise Romeis (geb. Glück), Inge Kammer (geb. Kohl), Karin Knauf (geb. Schüssler) und Bettina Hahn (geb. Ullrich). Foto: Weichert.       -  Goldene Konfirmanden: (hinten, von links)  Karl Klein, Pfarrerin Barbara Weichert, Herbert Kenner; (vorne, von links) Luise Romeis (geb. Glück), Inge Kammer (geb. Kohl), Karin Knauf (geb. Schüssler) und Bettina Hahn (geb. Ullrich). Foto: Weichert.
| Goldene Konfirmanden: (hinten, von links) Karl Klein, Pfarrerin Barbara Weichert, Herbert Kenner; (vorne, von links) Luise Romeis (geb. Glück), Inge Kammer (geb. Kohl), Karin Knauf (geb.

Alle zwei Jahre findet in Zeitlofs die Silberne Konfirmation statt. Corona-bedingt waren es dieses Jahr nur je zwei Konfirmierte aus den Jahrgängen 1994, Christina Nuwel (geb. Schmitt) und Norbert Oster, sowie 1995, Claudia Brandt (geb. Müller) und Heidemarie Schmidt (geb. Günther), die mit wenigen Angehörigen ihr Jubiläum feierten und sich erneut Gottes Segen zusprechen ließen.

Gott fragt nach uns. Immer.

Pfarrerin Barbara Weichert verglich das Fragen nach Gott mit dem Atmen: normalerweise nichts, worüber man nachdenkt. Doch in extremer Situation, wie etwa beim Wetttauchen, wird einem die Abhängigkeit vom Atem voll bewusst. So fragt man auch eher in besonderen Lebensphasen nach Gott . Dennoch gilt: Gott fragt nach uns. Immer. Er will mit uns die Erde verwandeln und gab uns dafür Augen, Ohren und Hände, damit wir sie einsetzen - mit und für andere.

Zwei Gottesdienste

Die Jubelkonfirmation wurde im Frühjahr mit der Silbernen Konfirmation zusammengelegt, als noch keiner wusste, wie lange Corona uns im Griff haben würde. Es musste dann doch ein zweiter Gottesdienst gleich nach der Silbernen Konfirmation stattfinden. Zehn Jubilare aus drei Jahrgängen fanden sich ein. Pfarrerin Weichert dachte anhand eines Kaktus' über Leben und Glauben nach. Im Konfirmandenalter ist man selbst wie ein Kaktus - außen stachelig, innen weich und verletzlich. Im Leben trifft jeder dann seine Entscheidungen, wie nahbar, oder eben nicht, er oder sie sein möchte. Oft ist der Glaube so unscheinbar und unversorgt, wie ein Kaktus auf der Fensterbank, fast vergessen, aber eben doch da. Und manchmal, oft ohne Vorwarnung, blüht er auf einmal prächtig auf.

In beiden Gottesdiensten wurde der Segen für die Jubelkonfirmierten mit der Feier des Heiligen Abendmahls nur für die Jubilare verbunden. So konnte es trotz Abstands und aller Hygieneregeln doch feierlich werden.

Themen & Autoren
Zeitlofs
Eucharistie
Gott
Konfirmation
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.