Bad Brückenau

Jüdische Euthanasie-Opfer aus Bad Brückenau: Ein Reise in den "Gnadentod"

Erstmals wird in Bad Brückenau zwei jüdischen Opfern des Euthanasie-Programms der Nazis zur "Vernichtung lebensunwerten Lebens" mit Stolpersteinen gedacht. Dazu kommt eine Hoteliers-Familie. Dies sind ihre Schicksale.
Die Heil- und Pflegeanstalt Römershag um 1940. Dort lebten Therese Wittekind (geb. 1864) und Julie Nordschild, bevor sie dem T-4-Programm der Nationalsozialisten zum Opfer fielen.  Foto: Pflegeheim Schloss Römershag       -  Die Heil- und Pflegeanstalt Römershag um 1940. Dort lebten Therese Wittekind (geb. 1864) und Julie Nordschild, bevor sie dem T-4-Programm der Nationalsozialisten zum Opfer fielen.  Foto: Pflegeheim Schloss Römershag
| Die Heil- und Pflegeanstalt Römershag um 1940. Dort lebten Therese Wittekind (geb. 1864) und Julie Nordschild, bevor sie dem T-4-Programm der Nationalsozialisten zum Opfer fielen. Foto: Pflegeheim Schloss Römershag

Am 14. September 1940 unternahmen Therese Wittekind (geb. 1864) und Julie Nordschild (geb. 1870) eine Reise. Sie taten das nicht freiwillig, im Gegenteil: Die beiden Bewohnerinnen der Heil- und Pflegeanstalt Römershag wurden in den "Gnadentod" geschickt. An dem Ort, wo sie die vermutlich letzten würdigen Tage ihres Lebens verbrachten, wird ihnen an diesem Mittwoch, 14.30 Uhr, ein spätes Gedenken zuteil.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung