Stangenroth

Junge Eichen sollen den Wald ans Klima anpassen

Die Eichensaat als Möglichkeit der klimaangepassten Waldverjüngung führte der Forstbetrieb Bad Brückenau in den Revieren Bad Kissingen, Bad Brückenau und Steinach durch.
Die Azubis David Loeck, Leonard Ziegler, Linus Dorn, FWM Egon Fuß, Praktikant Johann Schubert, Lukas Morshäuser mit der Forstraupe 'MORITZ' von der Forsttechnik der Bayerischen Staatsforsten AöR. Foto: Marina Bosdorf       -  Die Azubis David Loeck, Leonard Ziegler, Linus Dorn, FWM Egon Fuß, Praktikant Johann Schubert, Lukas Morshäuser mit der Forstraupe 'MORITZ' von der Forsttechnik der Bayerischen Staatsforsten AöR. Foto: Marina Bosdorf
| Die Azubis David Loeck, Leonard Ziegler, Linus Dorn, FWM Egon Fuß, Praktikant Johann Schubert, Lukas Morshäuser mit der Forstraupe "MORITZ" von der Forsttechnik der Bayerischen Staatsforsten AöR. Foto: Marina Bosdorf

Steigende Temperaturen, zunehmende Trockenheit und Dürre machen unseren Bäumen in vielerlei Hinsicht zu schaffen. Einerseits müssen sie die Schwächung durch den Wassermangel verkraften, andererseits etablieren sich, bedingt durch die klimatischen Änderungen, neue Schädlinge, oder die jährliche Zahl der Vermehrungszyklen nimmt zu, wie bei den Borkenkäfern .

"Wer streut, der rutscht nicht"

Wissenschaftler und Waldbauern sind sich einig darüber, dass der Wald "umgebaut" werden muss, wenn er mit den Folgen des Klimawandels zurechtkommen soll. Ziel des sogenannten Waldumbaus ist es, einen klimatoleranteren, stabileren und zukunftsfähigeren Mischwald dauerhaft zu bewirtschaften. Diese Bestände haben eine bessere Resilienz gegenüber den klimatischen Herausforderungen, als reine Monokulturen, heißt es in einer Pressemitteilung des Forstbetriebs Bad Brückenau (Revier Steinach).

Doch welche Bäume sind geeignet und bringen dennoch auch wirtschaftlichen Nutzen? Und für welchen Standort? Zwei Baumarten , die als mögliche Zukunftskandidaten gehandelt werden, sind die Edel- oder Esskastanie und die Traubeneiche. Die Traubeneiche kommt am Besten mit der Trockenheit zurecht und ist als heimische Baumart ein wichtiger Bestandteil unseren Wäldern .

Künstliche Verjüngungsformen bei der Eiche

Der große Vorteil der Saat ist die ungestörte Wurzelentwicklung. Im Vergleich zu Pflanzungen gibt es kaum Wurzeldeformationen und -Verletzungen. Die Bayerischen Staatsforsten AöR nutzten das Mastjahr 2020 und sammelten Saatgut in den Bayerischen Staatswäldern. Auch der Forstbetrieb Bad Brückenau hat Eichensaaten in den Revieren Bad Kissingen, Bad Brückenau und Steinach durchgeführt.

Bereits im Frühjahr/Sommer wurden die Eichenbestände genau beobachtet: Wie entwickeln sich die Früchte, gibt es wie letztmalig 2018 wieder eine Mast? Das Wetter hat mitgespielt, und so konnten im Herbst viele Zentner Eicheln im eichendominierten Spessart gesammelt werden. Parallel dazu mussten die Flächen Vorort ausgewählt und vorbereitet werden.

Mehr Licht für junge Bäume

Meist erfolgt zuvor in den ausgewählten Beständen ein Holzeinschlag, da die Traubeneiche eine Lichtbaumart ist und daher das Lichtangebot für die jungen Pflänzchen durch Baumentnahme verbessert werden muss.

Im Revier Bad Kissingen wurden beispielsweise schwerpunktmäßig sogenannte Kalamitätsflächen (hier: Flächen mit vom Borkenkäfer befallenen Fichten) genutzt. Die Flächen wurden geräumt (Entfernung von stärkerem Ast- und Reisigmaterial) und das Eichen-Saatgut gleich danach im Wald ausgebracht. Lange Lagerung sollte vermieden werden, da das Saatgut verschimmeln könnte.

Auch im Revier Steinach wurde, unter Leitung von Marina Bosdorf, eine Saatgutfläche ausgewählt, und so machten sich die Azubis mit ihrem Ausbilder Egon Fuß im Revier ans Werk. Mit der professionellen Forstraupe "Moritz" wurde vor Ort gearbeitet. Die universal einsetzbare Raupe kann zum Mulchen von Böschungsrändern, Vorliefern von Holz im Steilhang und auch als Bodenfräse genutzt werden.

Schutz gegen Wildschweine

Bodenschonend werden Frässtreifen in den Waldboden eingearbeitet, und im gleichen Atemzug fällt das Saatgut in den gelockerten Mineralboden. Dieser Bodenschluss ist eine Grundvoraussetzung für ein gutes Keimen der Eicheln. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch die Ablagetiefe des Saatgutes. Zu tief abgelegtes Saatgut wird "beerdigt", das heißt die Keimkraft reicht im Frühjahr nicht mehr aus, die Keimblätter oder den Spross nach oben über die Erde zu bringen. Normalerweise ist eine Abdeckung nicht notwendig, leichtes Andrücken ist ausreichend. Nur wenn Vögel oder Mäuse als Fraßfeinde im größeren Umfang vorhanden sind, empfiehlt es sich, das Saatgut abzudecken. Die größten Fraßfeinde der angelegten Saatgutfläche sind hier regional die Wildschweine. Als Schutzmaßnahme wurde daher zeitgleich ein Zaun errichtet.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Stangenroth
Ausbilder
Auszubildende
Baumarten
Borkenkäfer
Forstbetriebe und Forstwirtschaftsunternehmen
Klimaveränderung
Mischwald
Schutzmaßnahmen
Wald und Waldgebiete
Wasserknappheit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!