Münnerstadt

MP+Tierheim Wannigsmühle: Katzen, Katzen und kein Ende in Sicht

150 Samtpfoten müssen derzeit im Tierheim Wannigsmühle betreut werden und täglich werden es mehr. Warum Leiterin Ursula Boehm und ihr Team am Verzweifeln sind.
Immerhin: Diese Kätzchen sind mit ihrer Mutter abgegeben worden. Aber auch sie sind krank, müssen aufgepäppelt werden. 150 Katzen leben derzeit im Tierheim Wannigsmühle. Die Mitarbeiter sind am Limit. Foto: Thomas Malz       -  Immerhin: Diese Kätzchen sind mit ihrer Mutter abgegeben worden. Aber auch sie sind krank, müssen aufgepäppelt werden. 150 Katzen leben derzeit im Tierheim Wannigsmühle. Die Mitarbeiter sind am Limit. Foto: Thomas Malz
| Immerhin: Diese Kätzchen sind mit ihrer Mutter abgegeben worden. Aber auch sie sind krank, müssen aufgepäppelt werden. 150 Katzen leben derzeit im Tierheim Wannigsmühle. Die Mitarbeiter sind am Limit. Foto: Thomas Malz

Ursula Boehm ist gar nicht gut drauf. "Es kommen jeden Tag neue Katzen ", sagt die Leiterin des Tierheims Wannigsmühle. Oft sind es ganz kleine Kätzchen, die ohne Mutter abgegeben oder auch mal in einer Kiste vor dem Haus oder irgendwo in der Prärie gefunden werden. Die müssen die Mitarbeiter dann alle zwei Stunden mit einer Spezialmilch füttern. "Wir haben es versucht, aber sie fressen nicht alleine", sagt die Leiterin . Also werden sie aufgepäppelt. "Wir haben ja sonst nichts zu tun." Der Sarkasmus ist unüberhörbar.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!