Bad Kissingen

Kein Spielraum, um zu helfen

Wie geht eine Krankenkasse mit Härtefällen um? AOK-Direktor Frank Dünisch erklärt im Interview, warum ihr manchmal in verzweifelten Lagen die Hände gebunden sind.
Manchmal sind den Kassen die Hände gebunden. Foto: Benedikt Borst
Manchmal sind den Kassen die Hände gebunden. Foto: Benedikt Borst
Seit einiger Zeit begleitet die Redaktion den Rechtsstreit zwischen dem Steinacher Krebspatienten Richard Freibott und der AOK Bayern. Im Kern geht es darum, dass Freibott sich Behandlungen unterzieht, die (noch) nicht Teil des gesetzlichen Leistungskatalogs sind. Die Kasse wiederum weigert sich, die Kosten zu übernehmen. Eine Kasse ist grundsätzlich in Ausnahmefällen verpflichtet, Therapien außerhalb des Leistungskatalogs zu zahlen. Bislang haben die Sozialgerichte der AOK in allen Verhandlungen Recht gegeben.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen