Rannungen

Keine Entscheidung zu Glyphosat auf Rannungens Gemeindeäckern

Das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat beschäftigte die Rannunger Räte. Allerdjngs gab nach einem Vortrag kein Ergebnis, sondern nur eine Vertagung.
Glyphosat zur Unkrautvertilgung auf landwirtschaftlichen Flächen? Der Rannunger Gemeinderat vertagte die Entscheidung, ob bei Neuverpachtungen gemeindeeigener Äcker ein Verbot in den Pachtvertrag aufgenommen wird, auf die nächste Sitzung. Foto: Dieter Britz
Glyphosat zur Unkrautvertilgung auf landwirtschaftlichen Flächen? Der Rannunger Gemeinderat vertagte die Entscheidung, ob bei Neuverpachtungen gemeindeeigener Äcker ein Verbot in den Pachtvertrag aufgenommen wird, auf die nächste Sitzung.
Soll das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat auch weiterhin auf Äckern, die Landwirte von der Gemeinde pachten, eingesetzt werden dürfen? Gemeinderat Harald Klopf (Bürgerliste) hatte den Antrag gestellt, dass bei Neuverpachtungen der Einsatz dieses seit Jahren umstrittenen Mittels, das krebserregend sein soll, ausgeschlossen wird. In der jüngsten Sitzung des Gemeindeparlamentes stand deshalb ein Vortrag des Diplom-Geoökologen Dr. Christoph Hartmann aus Bamberg, Geschäftsführer der Geoteam Gesellschaft für umweltgerechte Land- und Wasserwirtschaft mbH, auf der Tagesordnung.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen