Bad Kissingen

Kissinger Klavierolymp: Japan auf der Überholspur

Der 26-jährige Tomoki Sakata aus Nagoya entscheidet den Wettbewerb für sich und gewinnt auch den Publikumspreis.
Gruppenbild mit Gewinner: Tomoki Sakata (sitzend) ist der Gewinner des Kissinger KlavierOlymps 2019. Um ihn herum (von links) Yutong Sun, Tiffany Poon, Robert Neumann, Nina Gurol und Daumants Liepins.Konstantin Winter
Gruppenbild mit Gewinner: Tomoki Sakata (sitzend) ist der Gewinner des Kissinger KlavierOlymps 2019. Um ihn herum (von links) Yutong Sun, Tiffany Poon, Robert Neumann, Nina Gurol und Daumants Liepins.Konstantin Winter
Die Entscheidung ist gefallen: Der Gewinner des Kissinger Klavier-Olymps heißt Tomoki Sakata. Die Jury entschied sich für den 26-Jährigen aus dem japanischen Nagoya, der sie mit der besten Beethoven-Interpretation überzeugte, mit seinem strukturbewussten Spiel und durchgängig souveräner Gestaltung. Der 2. Preis ging an Tiffany Poon (22) aus Hongkong. Die Jury würdigte damit ihre durchdachte Gestaltung der Scarlatti-Sonaten und die Klangsinnlichkeit bei Chopin. Dritter wurde der 18-jährige Stuttgarter Robert Neumann.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen