Rothhausen

Kreativität gegen Windräder

Der Filmemacher Gerald Meyer hat den Widerstand der Rothhäuser gegen Windräder auf Video gebannt.
Der Widerstand gegen Windräder in Rothhausen ist inzwischen breitflächig aufgestellt. Neben der Bürgerinitiative "Gegenwind" und des auf Privatinitiative entstandenen Internetforums der Besorgten Bürger waren es bislang immer auch zahlreiche Privateingaben an Ämter und Behörden, die allesamt das Ziel verfolgen drei auf Rothhäuser Grund geplante Windräder zu verhindern. Mit eingereiht in die Front der Verhinderer hat sich auch Gerald Meyer mit einem Video und einem eigenen Song.
Der 51-jährige war zusammen mit seiner Lebenspartnerin Susanne Latta aus dem Rheinland weggezogen, um im vermeintlich ruhigen Frankenland seiner Arbeit als Komponist und Werbefilmer nachgehen zu können. Kontakt zu Windrädern hatte er schon früh, durch die Erfahrungsberichte seines Bruders, der als Pastor in einer ostfriesischen Gemeinde die schlimmen Folgen von Windkraftanlagen schon vor einigen Jahren zu spüren bekam. Ihn habe es nach eigenem Bekunden "total von den Socken gehauen hat", als Bürgermeister Anton Bauernschubert mit einem Fläschchen Sekt vor der Tür stand, um seine Neubürger zu begrüßen. Erst im April diesen Jahres war das Künstlerpaar nach umfangreichen Umbauarbeiten in ihr neues Domizil an der Rothhäuser Mühle eingezogen und im Verlauf des Gespräches mit dem Bürgermeister mutmaßte dieser nach Meyers Aussage, dass die neuen Mitbürger wohl nichts gegen Windräder hätten.

Am Boden zerstört

"Wir waren beide am Boden zerstört und konnten nicht glauben, was wir gehört hatten!" schildert Gerald Meyer seine ersten Eindrücke. "Als Komponist bin ich berufsmäßig eng mit dem Thema Schall verbunden und der von Windrädern ausgehende Infraschall ist ein bislang noch kaum beachtetes Gesundheitsrisiko" klärt er auf.
"Er ist wie Atomstrahlung nicht hörbar, riechbar, schmeckbar und fühlbar". In Ländern mit wesentlich mehr Erfahrung wie Schottland oder Australien wisse man um die Gefahren von Herzinfarkten, hohem Blutdruck usw. Und die Reichweite dieser Schwingungen gehen nach seinen Aussagen weit über Rothhausen hinaus. "Bis zu zehn Kilometer ist Infraschall nachweisbar".

In Rothhausen investiert

"Sofort wieder weg von hier!" waren deshalb die ersten Gedanken nach dem Bürgermeister-Besuch. Doch das ist schwieriger als gedacht. "Zum einen hängt man natürlich an der hier herein gesteckten Arbeit und zum anderen zeichnete sich schnell ein enormer Wertverlust wegen der Windräder ab", so der gebürtige Düsseldorfer. Deshalb haben er uns seine Lebenspartnerin sich entschieden, den Kampf gegen die Windräder aufzunehmen. Neben dem bereits im Internet kursierenden Video, das auf youtube unter dem Suchbegriff "Gegenwind Rothhausen" leicht zu finden ist, hat er mit "Steh auf" einen Song komponiert, in dem die rockige Ader aus den jungen Jahren von Gerald Meyer gut herauszuhören ist. Die Nähe zur Punkmusik kommt nicht nur durch die gleiche Heimatstadt, wie die der Toten Hosen, sondern auch durch das frühere Berufsleben Meyers, der in den 90er Jahren als Produzent u. a. auch die in der Szene sehr bekannte Band Abstürzende Brieftauben produziert hat. Als Komponist hat er die Musik für viele Werbe Spots, u.a. Ford, Ültje und Teekanne etc. geschrieben. Auch Filme für Mannesmann oder Thyssen-Krupp wurden von ihm vertont. Heute hat er sich hingegen ganz auf die Produktion von Image-Filmen verlegt.

Tonstudio im Haus

Zur Verfügung steht ihm dabei ein eigenes Tonstudio mit allem modernen Equipment. Für den Gegenwind-Video hatte er sich mit Stativ und einer Sony EX-3 Kamera im November auf Exkurs in die Rothhäuser Natur begeben, um an neuralgischen Punkten aufzunehmen. Die Musik dazu hat er teils selber komponiert, sich aber auch alten Klassikern, wie etwa von Mozart bedient. Im Januar soll ein zweiter Film folgen, zudem er derzeit live-Statements von betroffenen Bürgern aufnimmt. "Das sollen
ältere Mitbürger sein, die erzählen, wie es damals war, aber auch junge, die hier in diesem Umfeld weiter leben möchten" erzählt er schon mal vorab seine Vision, in welchem Wechselspiel das Werk wirken soll. Und für seinen Song "Steh auf" sucht er noch Hintergrundsängerinnen und -sänger, die den Refrain die lokale Note geben. Er könnte sich dabei durchaus vorstellen, dass der Rothhäuser Wendelinuschor diesen Part übernimmt. Diese Idee soll ebenfalls filmische Umsetzung erfahren, wenn etwa der Kirchenchor sich auf rockige Pfade begibt.
Zur Verbreitung möchte er soziale Netzwerke wie etwa Facebook nutzen. "Jeder Like und jede Weiterempfehlung zählen", betont der Filmemacher, der auch andere Bürgerinitiativen ansprechen und ermutigen möchte.
Susanne Latta möchte den Widerstand und die Bürgerinitiative Gegenwind auf ihre Weise tatkräftig unterstützen. Sie hat ein Gemälde geschaffen, das sie zur Versteigerung anbietet. Der Erlös soll an die Bürgerinitiative Gegenwind fließen. Es ist ein 90 x 90 cm große Werk in Acryl-Öl und zeigt in ausgefeilter Pinseltechnik das Thema einer maskierte Geschichte.

Auktion im Internet

Die Mindestgebotssumme liegt bei 250 Euro. Angebote können bis zum 31. Januar per E-Mail abgegeben werden an info@susannelatta.de. Der Höchstbietende wird umgehend nach Auktionsende informiert.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rothhausen
  • Dokumentation
  • Facebook
  • Filmemacher
  • Komponistinnen und Komponisten
  • Mannesmannröhren-Werke AG
  • Sony
  • Thyssenkrupp AG
  • Windräder
  • Wolfgang Amadeus Mozart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
27 27
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!