Klosterkreuzberg

Kreuzberg: Wenn der Kloster-Guardian zum Segnen kommt

Bruder Korbinian Klinger vom Kloster Kreuzberg stattete den Bergrettern einen Besuch ab - und hatte auch Geschenke dabei
Kloster-Guardian Korbinian Klinger (links) brachte der Bergwacht den Dreikönigssegen. Darüber freuen sich Lukas Leiber (weiter von links), Oliver Seuffert, Oliver Scheuplein und Ralf Richter an der Bergwachthütte am Kreuzberg.  Foto: Norbert Steiche       -  Kloster-Guardian Korbinian Klinger (links) brachte der Bergwacht den Dreikönigssegen. Darüber freuen sich Lukas Leiber (weiter von links), Oliver Seuffert, Oliver Scheuplein und Ralf Richter an der Bergwachthütte am Kreuzberg.  Foto: Norbert Steiche
Kloster-Guardian Korbinian Klinger (links) brachte der Bergwacht den Dreikönigssegen. Darüber freuen sich Lukas Leiber (weiter von links), Oliver Seuffert, Oliver Scheuplein und Ralf Richter an der Bergwachthütte am Kreuzberg. Foto: Norbert Steiche

Unter Nachbarn ist es auch zu Corona-Zeiten guter Brauch, sich gegenseitig ein schönes neues Jahr zu wünschen. Dennoch waren am Samstag nach Dreikönig die Bergwachtler am Kreuzberg durchaus überrascht, als es an ihrem neuen Rettungsstützpunkt klopfte und ein Franziskaner vom benachbarten Kloster samt bepacktem Rucksack vor der Tür stand.

Weihrauch-Fass im Rucksack

Der Mann im Franziskaner-Habit und fester Winterjacke stellte sich als Bruder Korbinian vor, der neue Guardian des Klosters Kreuzberg. "Wir rechnen immer mit vielem, wenn es bei uns klopft. Aber das hatten wir so noch nicht", bestätigte Bereitschaftsleiter Oliver Scheuplein. Denn der Guardian holte aus seinem Rucksack das Weihrauch-Fass, segnete Hütte und Einsatzschlitten, zudem brachte er die Aufkleber des C-M-B-Spruches für 2021 mit.

"Ich hatte die Tage zuvor schon in Facebook gesehen, wie viel Arbeit die Bergwacht bei diesem Schnee und den vielen Besuchern hatte. Da wollte ich einfach mal ,Danke‘ sagen", erzählte Korbinian Klinger.

"Früher war ich Feuerwehrmann bei uns daheim. Von daher weiß ich, wie wichtig Rettungskräfte sind", sagte der gebürtige Freisinger. "Ich habe den Bergwachtlern gesagt, dass sie allen Menschen, die am Kreuzberg leben oder ihn besuchen, ein gutes Gefühl geben, dass sie einsatzbereit sind."

Der 63-Jährige hat sich zu Fuß vom Kloster aus über die Kreuzwegstationen schräg hinüber zur Bergwachthütte aufgemacht. "Schneeschuhe oder Ski brauchte ich nicht, der Weg war schon gut zusammengetrampelt. Außerdem bin ich als Flachland-Oberbayer nicht so der Skifahrer ." Als klerikaler Nachbar war es ihm ein echtes Anliegen, bei den Bergrettern einfach mal vorbeizuschauen. Da haben sich die Tage um Dreikönig mit dem besonderen Segen und dem Haus-Ausräuchern angeboten. "Weihrauch hatte ich ja dabei. Statt Gold und Myrrhe habe ich eben schnell was aus unserer Kloster-Küche mitgenommen als Geschenk", lächelte Bruder Korbinian.

Er selbst hat den Weg durch den Schnee genossen: "Wie meine Mitbrüder mir sagten, ist es nicht immer so schön zur Winterzeit wie jetzt am Heiligen Berg." Stimmt. Den letzten Winter diesen Ausmaßes hatte es 2010 gegeben.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bergwacht
  • Besucher
  • Facebook
  • Kloster Kreuzberg
  • Rettungsdienste
  • Skifahrer
  • Winterjacken
  • Winterzeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0