Schweinfurt

Kurzarbeit sinkt: Warum sie trotzdem in Main-Rhön ein Thema bleibt

Mehr offene Stellen, eine niedrige Arbeitslosenquote und gute Perspektiven für Auszubildende: Auch im Juli entwickelte sich der Arbeitsmarkt positiv. Doch es gibt zwei Haken.
Die Kurzarbeit in der Region hat im Juli deutlich abgenommen. 
Foto: Jens Büttner/dpa | Die Kurzarbeit in der Region hat im Juli deutlich abgenommen. 

Die zunehmenden Lockerungen und Öffnungsschritte wirkten sich im Juli stabilisierend auf den Arbeitsmarkt in der Region Main-Rhön aus, sagt Thomas Stelzer, Leiter der Agentur für Arbeit Schweinfurt.  7719 Menschen waren im Juli arbeitslos gemeldet. Damit blieb die Arbeitslosenquote im Vergleich zu Juni unverändert auf 3,1 Prozent und damit etwas unter dem bayerischen Durchschnitt von 3,3 Prozent.Erfreulich, laut Stelzer: Im Juli wurde weniger Kurzarbeit angemeldet. Taten das im Juni noch 2361 Betriebe, waren es im Juli 1332.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung