Bad Kissingen

Fußballtrainer wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch an Kindern in Haft

Ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Bad Kissingen soll mehrere Buben im Alter von 11 bis 15 Jahren dazu gebracht haben, Nacktbilder von sich anzufertigen und per Handy-Messenger an ihn zu verschicken. Bei einem Kind soll es zum Körperkontakt gekommen sein.

Mit einer perfiden Finte soll der 21-Jährige Trainer mehrere Jugendliche im Alter von 11 bis 15 Jahren aus einer Jugend-Fußballmannschaft im Landkreis Bad Kissingen dazu gebracht haben, ihm intime Fotos zu schicken. Nach Informationen dieser Zeitung dauerte dieser Zustand etwa ein Jahr an. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt nun mitteilten, kam es in einem Fall bei einem 13-Jährigen "zum unmittelbaren Körperkontakt". Am Donnerstag, 13. Februar 2020, kam er wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauchs von Kindern ins Gefängnis.

Der Beschuldigte ist ein 21-jähriger Erzieher

Der Mann soll gelernter Erzieher sein. "Im Zuge der weiteren Ermittlungen wird auch überprüft, ob der Beschuldigten im Rahmen seiner Berufsausbildung, bei der er auch mit Kindern und Jugendlichen in

Kontakt gekommen sein könnte, strafbare Handlungen begangen hat", heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der Kripo Schweinfurt und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt .

Am ersten Februarwochenende hatte sich ein 13-Jähriger seinen Eltern anvertraut. Die erstatteten Anzeige, die Kripo ermittelte und stieß bald auf mehr Opfer.

"Handlungen mit Körperkontakt vorgenommen"

Jürgen Scholl, Rechtsanwalt aus Schweinfurt, vertritt zwei Eltern von jeweils einem Buben, sollte es zur Anklage kommen. Am Mittwoch hatte er bei der Staatsanwaltschaft Schweinfurt angeregt, eine mögliche Haft des Tatverdächtigen zu prüfen. U-Haft kann aus zwei Gründen angeordnet werden: Fluchtgefahr und Verdunklungsgefahr. Scholl: "Der Tatverdächtige hat versucht, auf eine Familie einzuwirken", und das sei durchaus als Verdunklungsgefahr zu werten. Bei einer Vernehmung am Mittwoch hatte dazu ein Geschädigter geschildert, dass der Verdächtige an ihm "Handlungen mit Körperkontakt vorgenommen habe", so heißt es in der Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Tatverdächtiger nach Festnahme in Haft

Zwischen dem Beginn der Ermittlungen und dem Haftbeschluss hat sich der Tatverdächtige in einem Bezirkskrankenhaus zur Behandlung aufgehalten. Am Donnerstag wurde der 21-Jährige festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Er sitzt jetzt in einer Justizvollzugsanstalt ein.

Anwalt Scholl wolle weder Staatsanwaltschaft noch Kripo vorgreifen, aber er sagt: "Ich sehe hier sexuellen Missbrauch von Kindern", der könne auch ohne Körperkontakt geschehen sein. Als Kind sieht das Strafgesetz Jungen und Mädchen bis 14 Jahren an. "Er soll Kinder bestimmt haben, sexuelle Fotos und Videos von sich selbst zu machen - Paragraf 176, Absatz 4, Nummer 2 des Strafgesetzbuches erweitert das auch auf Handlungen, die nicht direkt vom Täter durchgeführt werden." Diese Verbrechen werden mit Freiheitsstrafen von drei Monaten bis zu fünf Jahren Haft bestraft.

Die Eltern seien "extrem schockiert"

Die Eltern , die sich an ihn gewendet hatten, seien "extrem schockiert" gewesen, sagt Anwalt Scholl. Die Kripo Schweinfurt hat auch für eine Betreuung der betroffenen Familien gesorgt. "Nicht nur das, was den Jungen angetan wurde, entsetzt sie - es geht auch um einen immensen Vertrauensbruch und Vertrauensverlust." Und er beschreibt auch die massive Unsicherheit der Eltern , nicht zu wissen, wie viele Videos und Fotos der Kinder im Umlauf sind oder waren. Dazu Kathrin Thamm von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Unterfranken in Würzburg: "Wir haben derzeit keine Hinweise, dass die Fotos verbreitet worden sind, aber die Ermittlungen dazu laufen noch." Ob er die Fotos an andere weitergeben habe, "können wir auch noch nicht sagen - die Ermittlungen laufen".

Polizei richtet Hinweistelefon ein

Jürgen Scholl: "Ich appelliere an die Menschen in der betroffenen Gemeinde: Bei aller Verbitterung und Wut - lasst die Polizei und die Staatsanwaltschaft ihre Arbeit machen. Die Ermittlungen stehen erst am Anfang, es wird noch vieles aufzuklären sein." Die Kripo Schweinfurt hat mittlerweile eine Ermittlungskommission gegründet. Für Angehörige und Betroffenen wurde ein Hinweistelefon unter 09721/202-1866 eingerichtet.

Den Bürgermeister aus der betroffenen Kommune bedrückt die Situation sehr. "Wir haben in der vergangenen Woche nach dem Aufkommen der Vorwürfe sofort die Polizei , die Eltern , die Vereinsvorstände und Vertreter der Opferschutzorganisation ,Weisser Ring' an einen Tisch geholt. Über den Weissen Ring erhalten die Betroffenen Unterstützung. Ich selbst habe mich beim Jugendamt erkundigt, was ich noch tun kann." Die Stimmung im Ort sei "schlecht".

Anmerkung der Redaktion: Aus Opferschutzgründen haben wir uns entschieden, den Ort im Landkreis Bad Kissingen nicht zu nennen.

Ursprüngliche Meldung: Aktuell laufen Ermittlungen wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch gegen einen jungen Mann aus Unterfranken . Der 21-Jährige war bis zuletzt als Trainer eines Sportvereins aus dem Landkreis Bad Kissingen tätig. Jetzt wurde der Mann ausgeschlossen, die Eltern der betroffenen Kinder informiert und die Kripo Schweinfurt ermittelt.

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Angeklagte
  • Eltern
  • Ermittlungen
  • Ermittlungsrichterinnen und Ermittlungsrichter
  • Festnahmen
  • Haftbefehle
  • Kindesmissbrauch
  • Polizei
  • Polizeipräsidien
  • Polizeipräsidium Unterfranken
  • Staatsanwaltschaft
  • Staatsanwaltschaft Schweinfurt
  • Verbrecher und Kriminelle
  • Verdächtige
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!