Bad Kissingen

Landkreis Bad Kissingen: Die Postkutsche fährt auch 2020 wieder

Sonne, Donner und Platzregen prägen die Abschlussfahrt der Postkutsche. Pferde, Postillon und Kutscherin bleiben unbeeindruckt. Auch im nächsten Jahr wird wieder angespannt.
Die Postkutschensaison 2019 ist zu Ende gegangen. Die gute Nachricht: Auch im nächsten Jahr wird wieder angespannt. Werner Vogel
Die Postkutschensaison 2019 ist zu Ende gegangen. Die gute Nachricht: Auch im nächsten Jahr wird wieder angespannt. Werner Vogel

Seit 80 Jahren schon tönt das Horn, trabt der Vierspänner durchs Saaletal und ermöglicht eine entschleunigte Reise zwischen Welt- und Biedermeierbad oder ins romantische Schloss Aschach. Dass zwei moderne Bäder ein traditionelles Fortbewegungsmittel verbindet, gehört zum sorgsam gehegten Image von Bad Kissingen und Bad Bocklet, lassen der Oberbürgermeister Kay Blankenburg und Kollege Andreas Sandwall beim Abschlussempfang der Saison in der Museumsscheune von Schloss Aschach wissen.

Dorthin hatte sich die Fangemeinde des gelben Wagens wegen des Wetters geflüchtet und wurde von der Postkapelle mit konzertanter Blasmusik bestens unterhalten. Zu danken ist das "Alleinstellungsmerkmal Postkutsche", wie es stellvertretender Landrat Emil Müller ausdrückte, dem unermüdlichen Engagement des Vereins "Freunde der Postkutsche" der Stadt- Staatsbad und Landkreis Bad Kissingen , Markt Bad Bocklet, Bezirk Unterfranken und weitere Sponsoren in kreativer Zusammenarbeit zusammenführt.

"Die heutige Abschlussfahrt war ein Spiegelbild der Saison", berichtet der Vorsitzende Werner Scheller, "viel Sonne, aber manchmal kracht's halt auch", so wie im Frühjahr, als der Poststall am Flugplatz wegen drohender Einsturzgefahr geschlossen werden musste. Weil man unkompliziert zusammenarbeitet und gut vernetzt ist, konnten die Pferde aber schon vier Wochen später in der Unteren Saline in einem massiven Stallzelt eingestellt werden, "sodass doch wieder an 88 Tagen - unfallfrei und mit fast einhundertprozentiger Auslastung - gefahren werden konnte", so der Postpräsident a.D.

Scheller bedankte sich bei der Firma Körner, die für alles rund ums Pferd sorgt, besonders aber bei Kutscherin Ivonne Körner, die "nicht nur bei Sonnenschein die Zügel fest in der Hand hält" und Postillion Stefan Matthes, "der seit 32 Jahren immer den richtigen Ton trifft und auch dann noch richtig bläst, wenn"s, wie heute, ins Horn schüttet". Bad Bocklets Bürgermeister Andreas Sandwall sieht eine "glückhafte Verbindung der historischen Orte" entlang der Route als Erfolgsgeheimnis. Oberbürgermeister Kay Blankenburg stellt fest: "Die Postkutsche wird gezogen von Pferden, beim Verein sind es die Aktiven im Ehrenamt, die den Karren ziehen". Er erntete damit viel Beifall.

Gemeint hat das Kissinger Oberhaupt damit auch den Geschäftsführer des Vereins Wolfgang Wimmel - ehemaliger Postler mit Leidenschaft für die Kutsche - aus Poppenroth, der zusammen mit dem Vorsitzenden Werner Scheller seit vielen Jahren das Gesicht des Vereins ist. Scheller kündigt an, dass bei der nächsten Mitgliederversammlung im November ein neuer Vorstand des Vereins "Freunde der Postkutsche Bad Kissingen-Bad Bocklet e.V." gewählt wird. "Als Aktive für Wolfgang Wimmel und mich, war dies heute unsere letzte Fahrt."

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Andreas Sandwall
  • Emil Müller
  • Kay Blankenburg
  • Kreativität
  • Kutschen
  • Landräte
  • Stellvertretende Landrätinnen und Landräte
  • Städte
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!