Maria Bildhausen

Mit einer nicht immer verständlichen Kraft

Das Danish String Quartet gastierte im Kloster Mara Bildhausen.
Das Danish String Quartet in ungewohnter Besetzung (v.l.): Frederik Øland (Violine) Gustav Piekut (Klavier), Asbjørn Nørgaard (Viola) und Fredrik Schøyen Sjölin (Violoncello)       -  Das Danish String Quartet in ungewohnter Besetzung (v.l.): Frederik Øland (Violine) Gustav Piekut (Klavier), Asbjørn Nørgaard (Viola) und Fredrik Schøyen Sjölin (Violoncello)
Foto: Gerhild Ahnert | Das Danish String Quartet in ungewohnter Besetzung (v.l.): Frederik Øland (Violine) Gustav Piekut (Klavier), Asbjørn Nørgaard (Viola) und Fredrik Schøyen Sjölin (Violoncello)

Wenn Männer ein Kind bekommen, sind sie zu nichts zu gebrauchen. Das wussten auch die Herren des Danish String Quartet: Als ihr Primarius Rune Tonsgaard Sørensen mit der frohen Botschaft kam, dass er Vater werden würde, schickten ihn seine Kollegen Frederik Øland, Asbjørn Nørgaard und Fredrik Schøyen Sjölin sicherheitshalber nach Hause. Für die drei Zurückbleibenden keine ganz einfache Situation. Natürlich könnten sie sagen: "Dann spielen wir eben so lange Streichtrios. Es gibt ja genug." Aber das ist leichter gesagt als getan.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung