Münnerstadt

Münnerstadt: Axel Knauff geht ins Rennen um das Bürgermeisteramt

3. Bürgermeister Knauff tritt als Bürgermeisterkandidat bei der Kommunalwahl 2020 an. Eine Politik mit technischem Sachverstand, Vernunft und Augenmaß ist sein erklärtes Ziel. Er ist damit der vierte Bewerber um das Amt.
Axel Knauff bewirbt sich in Münnerstadt für die SPD als Bürgermeisterkandidat.Heike Beudert
Axel Knauff bewirbt sich in Münnerstadt für die SPD als Bürgermeisterkandidat.Heike Beudert

Mit dem 58-jährigen Ingenieur Axel Knauff wird auch die SPD in Münnerstadt einen eigenen Bewerber um das Bürgermeisteramt in den Wahlkampf schicken. Axel Knauff ist in der Münnerstädter Kommunalpolitik kein Unbekannter. Er ist seit knapp sechs Jahren im Stadtrat und hat das Amt des 3. Bürgermeister inne. Die Stadt ist seiner Meinung nach mittlerweile eine gigantische Baustelle - in mehrfacher Hinsicht. Mit einer in die Zukunft gerichteten Strategie will er diese Baustellen bereinigen und mit nachhaltigem Wirtschaften und Transparenz den richtigen Weg finden.

Er trage sich schon seit mehreren Jahren mit dem Gedanken, für das Bürgermeisteramt zu kandidieren. Denn Axel Knauff ist unzufrieden mit dem Führungsstil des amtierenden Bürgermeisters. "So geht es nicht weiter", stellt er fest.

Entscheidungsprozesse müssten für den Stadtrat transparenter werden. Wichtig ist ihm aber auch, als Bürgermeister gemeinsam mit den Stadträten den Unfrieden, der in den vergangenen fünf Jahren gesät wurde, zu entfernen, damit ein verträgliches Miteinander möglich ist. Es dürfe auch nicht sein, dass der Stadtrat der Feind ist. "Das muss in Zukunft besser werden". Die entstandenen Gräben zwischen Stadt und Stadtteilen will er wieder schließen.

Sein Ziel ist, die Stadt lebenswerter zu machen. Liebenswert ist sie für den gebürtigen Dortmunder ohnehin bereits immer. Seit mehr als 30 Jahren lebt Axel Knauff mit seiner Familie in Münnerstadt . Die Stadt ist seine Heimat geworden. Nach Besuchen in Dortmund sei er jedes Mal froh, wieder nach Münnerstadt zurückzukommen. "Ich finde es schön, hier zu wohnen". Axel Knauff ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne und seit einem Jahr auch ein Enkelkind.

Im Bezug auf die Lebensqualität müsse das Stadtbodenkonzept neu belebt werden. Ein solches habe die SPD schon vor zehn Jahren vorgestellt, erklärt der Wichtig ist ihm in solchen Prozessen das bürgerschaftliche Engagement mitzunehmen. Die Arbeit der Bürgergenossenschaften müsse von der Stadt unterstützt werden.

An der bisherigen Linie der Stadtpolitik gefällt ihm nicht, dass man städtisches Eigentum verkommen lässt und dann eine Generalsanierung nötig wird. In seiner Stadt gäbe es einen Verantwortlichen, der die Liegenschaften im Blick hat und dafür sorgt, dass das, was kaputt ist, auch repariert wird. "Das hat etwas mit Wertschätzung des Eigentums zu tun", meint Knauff.

Die Planungen von Projekten müssten mit technischem Sachverstand betrachtet werden, findet Axel Knauff. Das sagt er auch mit dem Blick auf den Bau eines Feuerwehrgerätehauses in Münnerstadt . Er fürchtet, dass die derzeit bei bereits sechs Millionen Euro angesetzten Baukosten weiter steigen.

Dass ein Feuerwehrgerätehaus dringend nötig ist, bezweifelt er nicht. Aber es müsse so vernünftig wie es geht und so, wie es notwendig ist, gebaut werden. "Zukunftsgerichtete Strategien und nicht kurzfristige Wählerpolitik," sind sein Credo.

Axel Knauff glaubt, dass er aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit Wege finden wird, die Münnerstädter Probleme in den Griff zu bekommen. In den letzten zehn Jahren war er bei Siemens Bad Neustadt in verschiedenen Abteilungen als Abteilungsleiter tätig. Aktuell ist er verantwortlich für die Motorenentwicklung mit ca. 60 Ingenieuren, Technikern und technischen Zeichnern. Daneben führt er die Motorenentwicklung in China mit ca. 25 Ingenieuren fachlich. Seit 15 Jahren ist Axel Knauff zudem Betriebsrat.

Als Abteilungsleiter und in seiner Funktion als Betriebsrat habe er in Sachen Führungskompetenz reichlich Erfahrungen sammeln können. Als Ingenieur betrachte er die Dinge immer auch analytisch. Das, ist er überzeugt, sei auch in der Kommunalpolitik von Vorteil.

Die SPD wird ihren Bürgermeisterkandidaten und die Bewerber auf ihrer Stadtratsliste in einer Versammlung nominieren. Der Termin ist am Donnerstag, 9. Januar, um 19 Uhr im Saal des Gasthauses Hubert Mangold.

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Suche nach der besten Führung für den Landkreis
  2. Landratswahl 2020 im Kreis Kissingen: Wer sind die Kandidaten?
  3. Sulzthal: Der Bürgermeister will es mit 67 noch einmal wissen
  4. Bürgermeisterkandidatin in Münnerstadt: Aufgaben nach Talent verteilen
  5. Volker Partsch in Langendorf: "Ich weiß, wie die Region tickt"
  6. Aus Hammelburg in Obernburg auf den Bürgermeister-Sessel?
  7. Kommunalwahl Wartmannsroth: Betz tritt als Querdenker an
  8. Johannes Krumm ist hohe Belastung gewohnt
  9. Kommunalwahl 2020 in Bad Brückenau: Wer sind die Kandidaten?
  10. Kommunalwahl Wartmannsroth: Florian Atzmüller tritt für die CSU an
  11. Bürgermeisterkandidatin in Elfershausen will Brücken zum Menschen schlagen
  12. Oberleichtersbach: Für eine schnellere Politik
  13. Kommunalwahl Wartmannsroth: Roland Brönner setzt auf seine Erfahrung
  14. Bad Kissingen: Rottmann will nachhaltig Politik machen
  15. Kommunalwahl 2020 in Bad Kissingen: Wer sind die Kandidaten?
  16. Bad Kissingen: Anteil der Emotionen am OB-Wahlkampf wächst
  17. Bad Kissingen: Menz will durch Sachargumente punkten
  18. Braun: "Neue Chancen für die Gemeinde Thundorf nutzen"
  19. Bad Kissingen: Die drei OB-Kandidaten im Wahlforum
  20. Bad Kissingen: Landrat Bolds Schlüssel zum Erfolg
  21. Ziel für Münnerstadt: Transparente und offene Politik
  22. Riedenberg: Er behält den Überblick
  23. Wo Gerhard Schneider als OB-Kandidat seine Akzente setzt
  24. Dekant: "Eine Aufgabe, für die ich Herzblut mitbringe"
  25. Fuchsstadt dank guter Vernetzung voranbringen
  26. Der Einzelkämpfer fürs Oerlenbacher Rathaus
  27. Axel Knauff will Bürgermeister werden: Den Weg der Wahrheit gehen
  28. Fuchsstadt: Bernd Stöth setzt auf weltweite Erfahrung 
  29. Bad Kissingen: Was der AfD-Kandidat in der Stadt ändern will
  30. Egon Klöffel: "Alle drei Ortsteile gleich behandeln"
  31. Fuchsstadt: René Gerner will als Macher in die Verantwortung 
  32. Dirk Vogel setzt auf gute Jobs und erfolgreiche Unternehmen
  33. Kramp-Karrenbauer sagt Besuch in Hammelburg ab
  34. Zehner: "In Rannungen stehen jetzt etliche Großprojekte an"
  35. Wie Aura unter Thomas Hack andere Gemeinden überholt hat 
  36. Die Zukunft gemeinsam gestalten
  37. Wasserstadt statt Gesundheitsstadt?
  38. Motten: Einen Dorfladen als oberstes Ziel
  39. In Bad Kissingen offiziell bestätigt: Bürgerliste kann antreten
  40. Kommentar: Die Eule im Wahlkampf
  41. Bad Kissingen: Wie die Grünen die Diskussion um die Eule nutzen wollen
  42. Bad Kissingen: Von Heiligenfeldern angestoßene Liste darf wohl antreten
  43. Klement: "Man muss wissen, wo die Bürger der Schuh drückt."
  44. Bad Brückenau: Ein Politiker mit Augenmaß
  45. Geroda: "Eine ganz große Familie"
  46. Bad Kissingen: AfD tritt mit 17 Kandidaten zur Kreistagswahl an
  47. Wird Bad Kissingen ausverkauft?
  48. Bad Kissingen: 15 oder gar 16 Bewerber um neun Chefsessel?
  49. Eigene Liste zum 50. Jahrestag der SPD
  50. Raum Hammelburg: 19 Bürgermeister-Kandidaten und 40 Listen in neun Kommunen

Schlagworte

  • Münnerstadt
  • Bau
  • Baukosten
  • Familien
  • Ingenieure
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Kissingen
  • Kommunalwahlen
  • SPD
  • Siemens AG
  • Städte
  • Söhne
  • Techniker
  • Vernunft
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!