Münnerstadt

Münnerstadt: Die Enttäuschung ist groß

Das Sparprogramm der Diözese trifft auch die Renovierung der Stadtpfarrkirche. Der 2. Bauabschnitt soll erst mit Verzögerung starten. Die Kirchenverwaltung hat Widerspruch eingelegt.
Aus Sicherheitsgründen sind ein Teil der Seitenbänke in der Stadtpfarrkirche nicht mehr nutzbar, abgesperrt und über ein Gerüst gesichert. Trotzdem soll der 2. Bauabschnitt der angelaufenen Kirchensanierung vorerst aufgeschoben werden. Foto: Heike Beudert       -  Aus Sicherheitsgründen sind ein Teil der Seitenbänke in der Stadtpfarrkirche nicht mehr nutzbar, abgesperrt und über ein Gerüst gesichert. Trotzdem soll der 2. Bauabschnitt der angelaufenen Kirchensanierung vorerst aufgeschoben werden. Foto: Heike Beudert
Aus Sicherheitsgründen sind ein Teil der Seitenbänke in der Stadtpfarrkirche nicht mehr nutzbar, abgesperrt und über ein Gerüst gesichert. Trotzdem soll der 2. Bauabschnitt der angelaufenen Kirchensanierung vorerst aufgeschoben werden. Foto: Heike Beudert

Nun bekommt wohl auch die Münnerstädter Stadtpfarrkirche das Baumoratorium der Diözese und die damit verbundenen Baustopps zu spüren. Die katholische Kirchenstiftung hat eine Mitteilung der Diözese erhalten, dass der 2. Bauabschnitt der Kirchensanierung nicht unmittelbar im Anschluss an den 1. Bauabschnitt folgen wird. Erst nach Ende des Moratoriums 2022 soll die Sanierung weitergeführt werden; diese ist bereits seit vielen Jahren geplant und sollte eigentlich noch in diesem Jahr, spätestens 2021 nach Ende des laufenden Bauabschnitts beginnen. "Enttäuscht" zeigte sich darüber Stadtpfarrer Pater Markus Reis . Die Kirchenstiftung hat zwischenzeitlich Widerspruch gegen diesen Bescheid eingelegt, informierte Hans Zenk, Mitglied der Kirchenverwaltung, die Pfarrgemeinderäte im Rahmen der jüngsten Sitzung.

"Wir hatten gehofft, verschont zu bleiben", erklärte Hans Zenk in Bezug auf das bereits 2019 angelaufene Baum oratorium in der Diözese; während seiner Laufzeit ist es mit einem Baustopp von Baumaßnahmen verbunden. Da der 1. Bauabschnitt der Kirchensanierung bei Bekanntgabe des Moratoriums schon angelaufen war, war die Hoffnung, nicht betroffen zu sein.

Offene Fragen

Nun sind viele Fragen offen. Eine ist beispielsweise, was mit dem Riemenschneideraltar passiert, wenn der 2. Sanierungsschritt nicht wie geplant zügig beginnen kann. Für die Arbeiten wurden die wertvollen Riemenschneiderfiguren und Altartafeln von Veit Stoß ausgelagert. Derzeit sind sie in einer Ausstellung im Würzburger Museum am Dom zu sehen. Jetzt ist offen, ob der Altar für die Dauer der Wartezeit wieder aufgebaut wird, um dann mit Beginn des 2. Bauabschnittes erneut abgebaut zu werden.

Hoffen auf Gespräch

Die Kirchenverwaltung hat auf jeden Fall einen Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt. Außerdem informierte Stadtpfarrer P. Markus Reis den Pfarrgemeinderat in öffentlicher Sitzung, dass man schriftlich um ein Gespräch mit dem Generalvikar gebeten habe. Die Kirchenverwaltung möchte in diesem Gespräch ihre Vorstellungen unterbreiten, wie sich der 2. Bauabschnitt vielleicht doch zeitnah verwirklichen lässt. "Ich hoffe, dass wir das Ordinariat davon überzeugen können", so P. Markus.

Im Pfarrgemeinderat wurden die Initiativen der Kirchenverwaltung positiv aufgenommen. Der Widerspruch sei wichtig, befand die Vorsitzende Ulrike Jira. Elisabeth Düring äußerte die Furcht, dass aus einer zweijährigen Verschiebung der Baumaßnahme sonst schnell fünf Jahre werden können.

Abendlob mit mehreren Chören

Positives berichteten Stadtpfarrer Reis und Hans Zenk von der Aktion "Fensterpaten" für die Instandhaltung der Kirchenfenster. Sie laufe "super", freute sich P. Markus Reis . Die Restauratorin Steffi Wirsing-Nolte wird in nächster Zeit Kirchenbesuchern anhand einer Schautafel ihre Arbeit an den Fenstern näher bringen.

Informiert wurde auch darüber, dass die Kollekte des Gottesdienstes an Pfingstmontag in der Talkirche (mit Hubertusmesse) ebenfalls der Kirchenrenovierung zugute kommen soll.

Terminplanungen, unter anderem für Programmpunkte zum 1250-jährigen Stadtjubiläum, waren weitere Themen der Pfarrgemeinderatssitzung. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Ulrike Jira informierte, dass ein ökumenisches Abendlob am 29. Mai in der Stadtpfarrkirche mit Chören aus dem gesamten Pfarrei-Gebiet stattfinden wird.

Teilnahme am Festzug

Teilnehmen will die Pfarrei am Festzug zum Stadtjubiläum. Als Zeichen der Ökumene könnten Fahnenträger der evangelischen und katholischen Kirche gemeinsam den kirchlichen Gruppen vorangehen. Der Pfarrgemeinderat erwägt, die historischen Zunftstangen der Stadtpfarrkirche im Zug mitzuführen. Hingewiesen wurde auf die Augustinus-Akademie am 24. April. Franz Gock wird dabei die Stuckdecke der alten Aula am Stenayer Platz erklären.

Markus-Passion wird aufgeführt

Bereits am 4. April findet eine besondere Vorabendmesse (18.30 Uhr) in der Stadtpfarrkirche statt. Das sinfonische Blasorchester Sulzfeld führt in diesem Rahmen die Markus-Passion mit zwei Solisten und Sprecher auf. Der Spenden-Erlös kommt der Kirchenrenovierung zu gute. Die Kapelle will mit ihrem Auftritt die Kirchenrenovierung unterstützen und spielt die Passion als Benefizkonzert. Die Markus-Prozession mit Eröffnung der Talkirchsaison ist am 25. April um 17.30 Uhr. Beginn ist an der 1. Talbrücke.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Münnerstadt
  • Benefizkonzerte
  • Evangelische Kirche
  • Freude
  • Generalvikare
  • Katholische Kirche
  • Katholizismus
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Kirchenbesucher
  • Kirchliche Stiftungen
  • Markus Reis
  • Passion
  • Pfarrer und Pastoren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!