Münnerstadt

Münnerstadt: Suche nach Bauplätzen

15 Einzelstandorte sind nach verschiedenen Kriterien wie Umsetzbarkeit, Verkehrsanbindung oder Bebaubarkeit untersucht worden. Sie wurden dem Bauausschuss nun vorgestellt.
Das Berufsbildungszentrum (BBZ) auf dem Karlsberg wird abgerissen. Hier  könnte Platz für 15 neue Häuser entstehen. Foto: Dieter Britz       -  Das Berufsbildungszentrum (BBZ) auf dem Karlsberg wird abgerissen. Hier  könnte Platz für 15 neue Häuser entstehen. Foto: Dieter Britz
Das Berufsbildungszentrum (BBZ) auf dem Karlsberg wird abgerissen. Hier könnte Platz für 15 neue Häuser entstehen. Foto: Dieter Britz

Wo gibt es in der Kernstadt und im Randbereich noch Flächen, die für Wohnzwecke ausgewiesen werden können? Bürgermeister Michael Kastl ( CSU ) informierte die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses über die Konzeptstudie "Baugebiet Kernstadt", die das Planungsbüro Bautechnik Kirchner im Auftrag der Stadt gefertigt und im Februar 2017 dem Stadtrat vorgestellt hatte. Insgesamt hatte das Büro 15 Einzelstandorte nach den Kriterien der städtebaulichen Umsetzbarkeit, der Verkehrsanbindung, der Bebaubarkeit, der Wasserversorgung , Abwasserentsorgung und Umfeld ( Immissionsschutz , Naturschutz , Gewässer, Vorbelastungen).

Entschieden wurde in der Sitzung nichts, aber Bürgermeister Michael Kastl ( CSU ) betonte "mein Favorit ist der Schwimmbadweg". Auf dem Schindberg werden gleich mehrere Flächen genannt. " Schindberg I " südlich der Bergstraße hätte Platz für acht Baugrundstücke in reizvoller Südhanglage. Die städtebauliche Umsetzung dürfte möglich sein und die Erschließung über die Bergstraße wäre gesichert. Nachteile wären die Nähe zur Bundesstraße und zum Gewerbe, der hohe Entsorgungsaufwand und die notwendige Änderung des Flächennutzungsplans .

Lücken schließen

Östlich könnte sich das Gebiet " Schindberg II " mit ebenfalls acht Bauplätzen anschließen. Die Pro- und Contra-Argumente sind die gleichen. In den Gebieten Schindberg- und Bergstraße wären zusammen neun Baugrundstücke möglich. Damit könnten Baulücken geschlossen werden. Die Erschließung wäre gesichert. Allerdings würde ein Bolzplatz entfallen oder müsste verlegt werden. Hinter der Attraktivität steht in der Studie ein Fragezeichen und schließlich wäre die aufwendige Änderung des Flächennutzungsplanes nötig.

Starke Hanglage

Am Ende der Friedrich-Rückert-Straße wäre Platz für neun Baugrundstücke. Die städtebauliche Umsetzung wäre möglich, heißt es. Die Erschließung über die Friedrich-Rückert-Straße und die Ver- und Entsorgung sind gesichert. Wegen des Waldes ist ein höherer Ausgleich erforderlich. Außerdem heißt es in der Konzeptstudie "starke Hanglage - Nordhang".

Im Maital könnten 13 Bauplätze ausgewiesen werden. Die "reizvolle Lage, teils Südhang" wird als Vorteil angesehen. Die städtebauliche Umsetzung ist möglich, da das Gebiet im Flächennutzungsplan ausgewiesen ist. Die Erschließung über den Maitalweg sowie die Ver- und Entsorgung sind gesichert. Dieses Gebiet könnte noch nach Norden hin erweitert werden. Ein Teil der Fläche ist jedoch Biotop-kartiert und Artenschutzbelange sind betroffen. Es geht hier um die Körnerwarze, einem Käfer aus der Familie der Laufkäfer. Deshalb wäre ein hoher Ausgleichsbedarf notwendig.

Reizvolle Naturlage

Im westlichen Bereich des Michelsgrundweges wäre Platz für fünf Baugrundstücke in reizvoller Naturlage. Die städtebauliche Umsetzung dürfte möglich sein, die Erschließung über den Michelsgrundweg und die Entsorgung sind gesichert. Doch eine erhebliche Fläche ist Biotop-kartiert, für die Wasserversorgung ist eventuell eine Druckerhöhung notwendig und der Flächennutzungsplan müsste geändert werden.

Nachteile überwiegen

Auch eine Fläche am Windsburgweg wurde in die Untersuchung einbezogen. Hier könnten 17 Bauplätze geschaffen werden. Zwar ist die Erschließung über die Kreisstraße KG1 und den Windsburgweg möglich, aber die in der Untersuchung aufgeführten Nachteile überwiegen: das Gebiet ist städtebaulich isoliert und deshalb für junge Familien nicht attraktiv. Ein Teil der Fläche ist Biotop-kartiert. Wegen der Bahnstrecke wären Lärmschutzmaßnahmen nötig. Die Ver- und Entsorgung ist unklar und schließlich müsste der Flächennutzungsplan geändert werden.

Im Bereich "Zent III" sieht der Planer ein Potenzial für zwölf Baugrundstücke. Die Südwestlage spricht dafür und die Ver- und Entsorgung sind gesichert. Doch sechs Punkte sprechen dagegen, unter anderem die nicht gesicherte Verkehrsanbindung, die fingerartige Ausdehnung im Außenbereich und die Schutzgebiete und Biotop-Kartierung. Außerdem müsste der Flächennutzungsplan geändert werden.

Am Strahlunger Weg wäre Platz für acht Baugrundstücke "in attraktiver Lage". Dieses Gebiet würde eine städtebaulich verträgliche Erweiterung darstellen. Aber viel spricht dagegen: die Verkehrs-Anbindung wäre nicht gesichert. Wegen der betroffenen Waldflächen wäre eine Zustimmung der unteren Naturschutzbehörde nötig, es gäbe einen hohen Ausgleichsbedarf. Da ein FFH-Gebiet (ein spezielles EU-Schutzgebiet in Natur- und Landschaftsschutz) angrenzt, müsste die Verträglichkeit untersucht werden. Schließlich ist auch in diesem Fall der Flächennutzungsplan geändert werden.

24 Baugrundstücke

Das Gebiet "Schwimmbadweg" mit seinen 2,39 Hektar Fläche hätte ein Potenzial von 24 Baugrundstücken. Als Vorteile werden die reizvolle Lage mit einem leichten Westhang, die städtebaulich ideale Erweiterung, die gesicherte Erschließung über den Schwimmbadweg, die gesicherte Ver- und Entsorgung und die Möglichkeit, Bauabschnitte zu bilden genannt. Das Gebiet liegt jedoch im Trinkwasserschutzgebiet, der große Streuobst bestand erfordert einen erhöhten Ausgleichsbedarf und der Flächennutzungsplan müsste geändert werden.

Am Karlsberg wurden zwei mögliche Flächen untersucht: "Karlsberg I" südlich des Weges Kämmer und "Karlsberg II" östlich der Karlsbergstraße. Die erste Fläche bietet 15 Bauplätze, die zweite sogar 36. Als Nachteile werden die Nähe der Windkraftanlagen angesehen, die Entsorgung ist nicht gesichert und der Flächennutzungsplan müsste geändert werden.

Platz für sechs Baugrundstücke wäre in der Grube. "Die Grube unterliegt aufgrund ihrer innerstädtischen Lage einer gesonderten städtebaulichen Betrachtung. Deshalb erfolgte keine Bewertung als klassische Baufläche" , heißt es.

Wenn das alte BBZ abgerissen ist, können hier 15 Baugrundstücke entstehen. "Die Ausweisung neuer Bauflächen in größerer Menge (über 15 Plätze) gestaltet sich schwierig und ist nur an wenigen Stellen grundsätzlich möglich", heißt es zum Schluss.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Münnerstadt
  • Abfallbeseitigung
  • Abwasserentsorgung
  • Bau
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Flächennutzungsplanung und Flächennutzungspläne
  • Immissionsschutz
  • Naturschutz
  • Naturschutzbehörden
  • Schutzgebiete
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Wirtschaftsbranche Wassergewinnung und Wasserversorgung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!