Münnerstadt

Münnerstadts Maler Gerald Kriedner und seine provozierenden Werke

Das Henneberg-Museum Münnerstadt widmet dem Künstler Gerald Kriedner noch bis 29. September eine Retrospektive.
Über das Leben und Schaffen des Münnerstädter Malers Gerald Kriedner (1940-2018) informiert das Henneberg-Museum in Münnerstadt noch bis zum 29. September. Das Selbstportrait - gemalt in Öl auf Holzplanken - stammt aus dem Jahr 1983.  Foto: Dr. Lukas Gerlich
Über das Leben und Schaffen des Münnerstädter Malers Gerald Kriedner (1940-2018) informiert das Henneberg-Museum in Münnerstadt noch bis zum 29. September. Das Selbstportrait - gemalt in Öl auf Holzplanken - stammt aus dem Jahr 1983. Foto: Dr.
Gerald Kriedner. Das war und ist ein klarer Standpunkt. Ein Mann, der zu seinen Überzeugungen stand, und dies in seinen provozierenden Werken zeigte. Ein Großer in der Künstlerszene. Erst letztes Jahr ist der viele Jahre in Münnerstadt lebende Künstler gestorben. Das Henneberg-Museum widmet ihm noch bis 29. September eine Retrospektive. Realisiert werden konnte die Schau durch das Mitwirken der Museumsfreunde Münnerstadt e. V, heißt es in einer Pressemitteilung.Besucher entdecken in der Sonderausstellung einen ungewöhnlichen Menschen und Maler. Gerald Kriedner wurde 1940 in Maxen bei Dresden geboren.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen