Sandberg

MP+Nach Öl-Alarm in der Rhön: So wird im Ernstfall das Wasser geschützt

Was wäre, wenn die 600 Liter Schmierstoff im Wasserschutzgebiet in der Rhön versickert wären? So stellen die Behörden sicher, dass unser Trinkwasser nicht vergiftet wird.
Für Krisenfälle sind die Behörden gut gerüstet. Grafik:       -  Für Krisenfälle sind die Behörden gut gerüstet. Grafik:
Foto: Grafik: Micho Haller | Für Krisenfälle sind die Behörden gut gerüstet. Grafik:

Nur um ein Haar entging die Region einer Umweltkatastrophe. Ein Schrotthändler soll illegal über 600 Liter Altöl in einem Wasserschutzgebiet am Hang des Kreuzbergs entsorgt haben. Mittlerweile ermittelt die Kripo Kassel. Nur der Zufall verhinderte großen Schaden. Ein Tropfen Öl genügt, um 600 bis 1000 Liter Wasser zu verunreinigen. Die gute Nachricht: Käme es zu einem Unglück, sind die Behörden vorbereitet. So sieht das Procedere der Ämter im Ernstfall aus.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!