Nüdlingen

Nüdlinger "Stern": Zum Hoffest wieder offen?

Die Renovierung der Museumsgaststätte läuft, auch wenn das von außen nicht für jeden ersichtlich ist. Und auch wenn die Faschingsveranstaltungen des Heimatvereins noch nicht dort stattfinden können, ist ein Ende in Sicht.
Der Durchbruch zwischen Gastraum und Nebenzimmer wurde im Museumsgasthaus vergrößert. Dafür musste ein neuer Stahlträger als Stütze eingezogen werden, so Bürgermeister Harald Hofmann.  Kerstin Väth
Der Durchbruch zwischen Gastraum und Nebenzimmer wurde im Museumsgasthaus vergrößert. Dafür musste ein neuer Stahlträger als Stütze eingezogen werden, so Bürgermeister Harald Hofmann. Kerstin Väth

Vor knapp einem Jahr ist im Museumsgasthaus "Stern" in Nüdlingen eine Wasserleitung geplatzt. Für den Heimatverein, der sich in das gemeindeeigene Gebäude eingemietet hat, war das ein Schock. Der Wasserschaden machte das alte Haus im Ortsmittelpunkt erst einmal als Treffpunkt und Veranstaltungsort unbrauchbar.

Das austretende Wasser hatte sich vom 2. Obergeschoss bis in den Gastraum der ehemaligen Gaststätte verteilt. Im Flur sowie im Gastraum mussten alle Holzpaneelen der Decken, Unterzug und Verkleidungen der Stützen entfernt werden. Die durchnässten Lehmausfachungen der Erdgeschossdecke mussten wie der durchnässte Fußboden im Gastraum entfernt werden. "Die Kosten, die durch den Wasserschaden entstanden sind, trägt die Versicherung", informiert Bürgermeister Harald Hofmann auf Anfrage der Zeitung. Wie hoch diese sein werden, wisse man erst nach Abschluss und Vorlage aller Rechnungen, denn dann müsse die Trennung nach Wiederherstellung (nur das zahlt die Versicherung) und zusätzlichen Verbesserungen erfolgen.

Und Verbesserungen gibt es, auch wenn nicht alle Wünsche des Heimatvereins erfüllt werden konnten und es zunächst nicht die große Generalsanierung gibt. Denn der Denkmalschutz hat in dem Gebäude ein gehöriges Wörtchen mitzureden. Der Gemeinderat hatte am 21. Mai 2019 das Gasthaus besichtigt und daraufhin den Architekten Andreas Halboth (Münnerstadt) beauftragt, zusammen mit dem Heimatverein, dem Denkmalamt und der Gemeinde ein Konzept bezüglich des Wiederaufbaus der Gaststätte zu erarbeiten. Gesagt, getan. "Nach diesem ersten Treffen haben wir nichts mehr gehört", beklagt sich der Vorsitzende des Heimatvereins, Werner Herterich über mangelnde Informationen seitens der Gemeinde. Und helfen durften die Mitglieder wegen der Abrechnung mit der Versicherung nicht.

Und auch sein Stellvertreter Peter Brust sagt: "Es zieht sich! Wir hoffen, dass wir das Hoffest am 1. August-Wochenende wieder dort feiern können, dann sind eineinhalb Jahre rum". Der nach dem Entfernen des Oberbelages vorgefundene Holzdielenboden wurde vollständig freigelegt. Er wird aufgearbeitet und in Teilbereichen ergänzt. Die Unterseite der Decken wird mit rückbaubaren Materialien geschlossen. Die Innenseite der Außenwände und die Oberflächen der Innenwände sollen überarbeitet, Fehlstellen im Kalkputz geschlossen und gestrichen werden. Die Holzlampen werden gereinigt.

Neue Heizung

Die für den Betrieb als Museumsgaststätte notwendigen Elektroanschlüsse sowie Wasser- und Abwasseranschluss der Theke werden wieder hergestellt. Die bestehende Thekenanlage wird lediglich gereinigt und wieder aufgestellt. Fehlstellen in der Diele werden ausgebessert. Anschließend erfolgt ein Renovierungsanstrich. Die geplante Vergrößerung des Gastraums in den Vorraum wurde vom Denkmalamt abgelehnt.

Dafür wurde der vorhandene Durchbruch vom Gastraum zum Nebenzimmer wie vom Heimatverein gewünscht, vergrößert und durch einen Stahlträger abgestützt. Neu ist außerdem die Heizung. Der Scheitholzofen wird durch einen Pelletofen ersetzt, "damit können die Räume dauerhaft geheizt werden und kühlen nicht aus", erläutert Hofmann. Damit es keine kalten Ecken gibt, werden zudem Heizkörper aufgehängt.

Das beauftragte Architekturbüro Halboth hat die Kosten für den Wiederaufbau mit 59 670 Euro veranschlagt. Davon bezahlt die Versicherung die Kosten, die durch den Wasserschaden entstanden sind. Die Kosten für Pelletofen, Vergrößerung Durchlass Nebenzimmer und zusätzliche Elektroinstallationen muss die Gemeinde übernehmen. Die Trockenlegung der Bausubstanz ist inzwischen abgeschlossen, alle nicht reparablen Bausubstanzen sind entfernt. Die denkmalrechtliche Genehmigung für den Wiederaufbau ist ebenfalls erteilt und statische Prüfungen und Begutachtung erledigt. Die Kosten der Trockenlegung wurde von der Versicherung direkt mit der beauftragten Firma abgerechnet.

Die Installation des Pelletofens sowie die Elektroarbeiten sind in Auftrag gegeben, und auch die Ausschreibung für die Renovierung von Fußboden, Wänden und Decken läuft.

Zum Thema Wiedereröffnung sagt der Bürgermeister: "Ein genauer Wiedereröffnungstermin kann zur Zeit nicht genannt werden. Eine Eröffnung für den Fasching 2020 ist ausgeschlossen. Das jährliche Hoffest im Sommer im dann renovierten Museumsgasthaus Stern ist realistisch." Bis dahin müssen die Mitglieder des Heimatvereins noch durchhalten. "Im Stern ist vieles einfacher als in der Alten Schule, wo wir alles hinschleppen und uns mit VHS oder Krabbelgruppe absprechen müssen". Die Veranstaltungen seien nicht schlechter besucht, der Aufwand aber viel höher.

Große Sanierung geplant

Und "unsere geselligen Abende fehlen uns", so Peter Brust. Der kleine Raum in der Alten Schule sei voll mit Schränken für die Trachten ; andere Ausweichmöglichkeiten gebe es nicht. Keine guten Aussichten, "wenn wir vielleicht in ein paar Jahren länger auf der Straße stehen", so Herterich. Für den Stern soll es nämlich ein Gesamtkonzept geben. Aber es braucht erst ISEK (Integriertes Stadtentwicklungskonzept), um Förderungen für große Umbaumaßnahmen zu erhalten. Voraussetzung dafür sind Workshops und Gutachten - das zieht sich.

Zur Info:

Termine des Nüdlinger Heimatvereins

20. Februar 2020: Altweiberfasching ab 19.11 Uhr in der Alten Schule;

24. Februar: Kinderfasching von 14 bis 17 Uhr in der Alten Schule; ab 19 Uhr ist dort Faschingsabend;

28. März: Starkbierabend ab 19 Uhr in der Alten Schule;

4. April: Rhönwanderung zum Kreuzberg; Anmeldungen sind bis 16. 3. möglich.

30. April: Maibaumaufstellung;

16. Mai: Familienausflug des Heimatvereins ins Belantis nach Leipzig; Anmeldung bis 13.4. möglich.

17. Mai: Museumstag im Nüdlinger Heimatmuseum.

4. Juli: Kilianifestzug; Abfahrt ist um 9.30 Uhr.

Schlagworte

  • Nüdlingen
  • Baumaßnahmen
  • Fußböden und Fußbodenbeläge
  • Gebäude
  • Harald Hofmann
  • Heizkörper
  • Heizungen und Öfen
  • Karneval
  • Karnevalsveranstaltungen
  • Sanierung und Renovierung
  • Trachten
  • Wiederaufbau
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!