Bad Kissingen

Planungsverband Main-Rhön: Bold bleibt an der Spitze

Verband legt eine Analyse vor: Was fehlt in den Grundzentren? Und wie schafft man es, die Lücken zu füllen?
Verbandsvorsitzender des Regionalen Planungsverbandes Main-Rhön bleibt der  Bad Kissinger Landrat Thomas Bold (Mitte). Wiedergewählt wurden auch der  Stadtlauringer Bürgermeister Friedel Heckenlauer (rechts) als erster und  der Schweinfurter Oberbürgermeister Sebastian Remelé (links) als zweiter  Stellvertreter. Foto: Dieter Britz       -  Verbandsvorsitzender des Regionalen Planungsverbandes Main-Rhön bleibt der  Bad Kissinger Landrat Thomas Bold (Mitte). Wiedergewählt wurden auch der  Stadtlauringer Bürgermeister Friedel Heckenlauer (rechts) als erster und  der Schweinfurter Oberbürgermeister Sebastian Remelé (links) als zweiter  Stellvertreter. Foto: Dieter Britz
| Verbandsvorsitzender des Regionalen Planungsverbandes Main-Rhön bleibt der Bad Kissinger Landrat Thomas Bold (Mitte). Wiedergewählt wurden auch der Stadtlauringer Bürgermeister Friedel Heckenlauer (rechts) als erster und der Schweinfurter Oberbürgermeister Sebastian Remelé (links) als zweiter Stellvertreter. Foto: Dieter Britz

An der Spitze des Regionalen Planungsverbandes Main-Rhön ändert sich nichts. In der ersten Verbandsversammlung nach der Kommunalwahl wurde der Bad Kissinger Landrat Thomas Bold als Verbandsvorsitzender im Amt bestätigt, ebenso seine beiden Stellvertreter, der Stadtlauringer Bürgermeister Friedel Heckenlauer und der Schweinfurter Oberbürgermeister Sebastian Remelé . "Ich versuche auch in Zukunft, nach Kräften die Interessen des ländlichen Raums zu vertreten" betonte Bold nach seiner Wahl. Daneben stand im Mittelpunkt ein Gutachten zur Fortschreibung des Regionalplans.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung