Bad Kissingen

Rakoczy-Fest: Die Stadt steht Kopf

Seit Freitag geben sich historische Kurgäste in Kissingen die Ehre: Ein Highlight ist der Umzug mit einer kalifornischen Überraschung.
Nicht nur die Stadt im Bild steht Kopf: Auch Steffen Schmitt sieht den Festzug auf seinem Longboard aus anderer Perspektive als die Besucher.Johannes Schlereth
Nicht nur die Stadt im Bild steht Kopf: Auch Steffen Schmitt sieht den Festzug auf seinem Longboard aus anderer Perspektive als die Besucher.Johannes Schlereth
Eröffnet wurde das Rakoczy-Fest zwar bereits am Freitagabend durch den Oberbürgermeister, die Kurdirektorin, die Quellenkönigin und den Fürsten Rakoczy. Ein Highlight findet jedoch erst am Sonntag statt: der Festumzug. Seit 39 Jahren gibt es hier ein Intermezzo, das so gar nicht zum Fest zu passen scheint: Westküsten-Flair in Bad Kissingen.

Wenn Steffen Schmitt inoffiziell das 39. Mal den Festzug mit dem Longboard eröffnet, drängen sich Menschen schwitzend in der Sonne am Straßenrand. Alles wartet gebannt auf die Historischen und plötzlich löst der 54-jährige Postangestellte mit seinem Handstand auf dem Longboard Standing-Ovations aus. Für 20 Sekunden rollt er an den Gästen vorbei, bevor er geisterhaft verschwindet.


Surfin' California

"Ich mache das etwa seit 1980", erinnert sich der 54-Jährige. Der Kissinger war einst DJ in einer Szene-Diskothek in Münnerstadt, die schon immer ein Ort für Subkulturen war. Angefixt wurde er durch Fotos der kalifornischen Surfer, die in den 70er Jahren Rollen unter ihre Surfbretter schraubten, um auch Wellen auf der Straße reiten zu können. "Da gab es dieses eine Bild, auf dem einer einen Handstand auf seinem Board macht - das war exakt das, was ich wollte", blickt Schmitt aufs Jahr 1976 zurück.


Von da hieß es Üben. "Es hat tatsächlich nicht so lange gedauert, bis ich das konnte. Es gab nicht mal viele Stürze", erinnert er sich. "Es ist eigentlich eine simple Geschichte, ich habe das Board in den Händen, nehme Anlauf, gehe mit dem Kopf und den Händen runter und mit den Beinen hoch", erklärt Schmitt.

Akrobatisch unterwegs war Schmitt jedoch nie: "Die einzige akrobatische Einlage meines Lebens war das Umrühren von Joghurt. Man muss kein Seiltänzer sein. Das Board läuft von allein." Grund dafür sind am 20 Jahre alten Board die Kugellager, die - verglichen mit einem Skateboard - einen geringeren Rollwiderstand haben.

"Für meinen Handstand habe ich das Board ein bisschen modifiziert. Normalerweise stehen die Rollen weiter innen - damit ich da nicht mit den Fingern reinkomme, habe ich Distanzstücke verbaut, so dass die Rollen weiter außen stehen", beschreibt er den Umbau. Allen technischen Raffinessen zum Trotz kam es 1979 zum Crash: "Da habe ich versehentlich einen Kurgast angefahren. Das war genau hier vor der jetzigen Eisdiele Bassanese", weiß er noch. Passiert sei zum Glück nichts.


Spontane Geburt

"Ich war mit einem Kumpel in der Stadt unterwegs, die Ludwigstraße war gesperrt wegen des Fests", schwelgt er in Erinnerungen. "Da waren unzählige Leute, da wusste ich - das probiere ich jetzt." Seitdem gibt es Beifall. "Ich glaube, dass die Leute sich über den Kontrast freuen. Alle warten auf Fürsten und Kaiser - und dann komme ich mit dem Longboard." Probleme mit den Organisatoren des Festes oder der Polizei gab es bisher nie: "Es wird geduldet, nehme ich an. Ich meine, wem soll was passieren außer mir?"

Vormittags übt Schmitt auf einem Parkplatz. "Wenn da alles glatt läuft, geht es in die Stadt." Hier wartet er, bis die Polizei da ist. "Das ist das Zeichen für die Gäste, dass die Straße jetzt frei bleiben muss."
Bevor er losfährt, steht das Aufwärmen an. "Man wird ja nicht jünger. Damals hat's im Arm geknackt. Ich hatte Panik, dass es aus ist. Zum Glück war nichts." Dennoch herrscht jährlich Skepsis: "Man fragt sich - soll ich, oder nicht? Aber ich bekomme immer wieder Zuspruch. Und dann geht's eben doch aufs Board."

Rückblick

  1. Warum das Rakoczy-Feuerwerk für viele heuer kleiner wirkte
  2. Reitverein zeigt Formationsritt
  3. Rakoczy-Fest: Der Regen kam erst am Ende
  4. Rakoczy-Festzug blieb komplett im Trockenen
  5. Abrocken mit Rakoczy auf der Medienwiese
  6. Mit den Persönlichkeiten des Rakoczy-Fests auf Du und Du
  7. Wenn die Ballgäste des Fürsten durch den Kurgarten spazieren
  8. Rakoczy an der Saale: Tausende Lichter sorgen für Atmosphäre
  9. Kissingens Historische zum ersten Mal vor der Spielbank
  10. Rakoczy startet mit Kaiserwetter
  11. Bad Kissingen: Standesgemäße Bettwäsche für Fürst Rákóczi
  12. Was Theodor Fontane über Kissingen sagte
  13. Wie Bad Kissingen sein Fest der Feste feiert
  14. Rakoczy-Praline Nummer sechs: Mokka und Kardamom für Beatrix
  15. Rakoczy-Fest: Heuer schmückt Theodor Fontane den Pin
  16. Die neue Quellenkönigin will lieber ein Ballkleid als ein Brautkleid
  17. Die Neue stammt aus Aura
  18. Rakoczy-Feuerwerk: Viel Aufwand für zwölf Minuten
  19. Tanz bis in die Nacht auf der Medienwiese
  20. Zehntausende feiern mit Fürst Rákóczi
  21. Erste Bilderauswahl vom Festzug zum Rakoczy-Fest
  22. Wo Kaiser und Könige mit Normalsterblichen reden
  23. Main-Post und TV-Touring sorgen für Partystimmung auf der Medienwiese
  24. Fürst Rakoczy lädt zum Ball der Eitelkeiten
  25. Historische Persönlichkeiten müssen in die Wandelhalle umziehen
  26. Lichtermeer an der Saale und Reitkunst im Luitpoldpark
  27. Rakoczy startet mit hochsommerlichen Temperaturen
  28. Rakoczy-Fest: Die Stadt steht Kopf
  29. Was Frauen von Sisi wissen wollen
  30. Geschichte lernen mit einer Praline
  31. Kaiser, Könige und Schwarzkittel
  32. Carina I. trägt Dunkelblau
  33. Was Friedrich von Hessing Kissingen hinterließ
  34. Eine Königin mit Bodenhaftung
  35. Tragende Säule für das Heimatfest der Kissinger
  36. Carina Wehner wird neue Quellenkönigin
  37. Autogrammstunde ist kein Fall für die Polizei
  38. Einmal gab's doch größeren Streit
  39. Autogramme, Lämpchen und Feuerwerk zum Festausklang
  40. Rakoczy feiert unbeschwert und regenfrei
  41. Festzug zu Rakoczy: Veranstalter sprechen von 15 000 Besuchern
  42. Eintauchen in die Welt von Rákóczi
  43. Wenn auf der Medienwiese die Stimmung kocht
  44. Lustwandeln in der Weltbadzeit
  45. Ballgäste zeigen sich dem Publikum
  46. Ludwig II. und das Gruppenbild
  47. Lasershow als Entschädigung
  48. Bei Rakoczy feiern auch die Kleinen groß
  49. Regen macht Rakoczy doch zu schaffen
  50. Tyras III heißt eigentlich Rosa Müller

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Kissingen
  • Fürstinnen und Fürsten
  • Geschichte
  • Polizei
  • Rakoczy-Fest
  • Rollen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!