Rannungen

Rannungen: Diskussion um Mehrzweckhalle

Möglicherweise wird die Halle ein "Betrieb gewerblicher Art nach dem Umsatzsteuergesetzt". Der Gemeinderat entscheidet darüber Mitte Dezember.
Die Rannunger Mehrzweckhalle wird möglicherweise zum 'Betrieb gewerblicher Art'. Dadurch spart die Gemeinde Steuern bei der Ausgaben, auch bei den anstehenden Sanierungskosten. Sie muss aber in Zukunft für Mieteinnahmen, die sie zum Beispiel von den Vereinen kassiert, Steuern bezahlen.  Foto: Dieter Britz       -  Die Rannunger Mehrzweckhalle wird möglicherweise zum 'Betrieb gewerblicher Art'. Dadurch spart die Gemeinde Steuern bei der Ausgaben, auch bei den anstehenden Sanierungskosten. Sie muss aber in Zukunft für Mieteinnahmen, die sie zum Beispiel von den Vereinen kassiert, Steuern bezahlen.  Foto: Dieter Britz
| Die Rannunger Mehrzweckhalle wird möglicherweise zum "Betrieb gewerblicher Art". Dadurch spart die Gemeinde Steuern bei der Ausgaben, auch bei den anstehenden Sanierungskosten. Sie muss aber in Zukunft für Mieteinnahmen, die sie zum Beispiel von den Vereinen kassiert, Steuern bezahlen. Foto: Dieter Britz

Wird die gemeindeeigene Mehrzweckhalle zum Beginn des nächsten Jahres ein " Betrieb gewerblicher Art nach dem Umsatzsteuergesetz"? Der Gemeinderat von Rannungen diskutierte darüber, verschob die Entscheidung aber bis zur nächsten Sitzung. Die Halle bleibt auf jeden Fall im Besitz der Gemeinde, aber wenn sie als Betrieb gewerblicher Art geführt wird, könnten Steuern gespart werden. Die Gemeinde will in den nächsten Jahren die Halle gründlich sanieren. Das beauftragte Architekturbüro hat die Kosten dafür auf 3,586 Millionen Euro geschätzt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung