Trübenbrunn

Rhönallianz: Der Weg zur gemeinsamen Klärschlamm-Entsorgung

Alle acht Allianzgemeinden befürworten die Idee zur Entsorgung des Klärschlamms. Die Stadtwerke erstellen dafür in den kommenden Monaten ein logistisches Konzept.
Abteilungsleiter Horst Steinhoff (links) und Stadtwerkechef Michael Garhamer am Aufbereitungsbecken in der Kläranlage Trübenbrunn. Foto: Julia Raab       -  Abteilungsleiter Horst Steinhoff (links) und Stadtwerkechef Michael Garhamer am Aufbereitungsbecken in der Kläranlage Trübenbrunn. Foto: Julia Raab
| Abteilungsleiter Horst Steinhoff (links) und Stadtwerkechef Michael Garhamer am Aufbereitungsbecken in der Kläranlage Trübenbrunn. Foto: Julia Raab

Es brodelt - aber es stinkt nicht, wie zu vermuten wäre. Horst Steinhoff, Leiter der Abteilung Abwasserbeseitigung der Stadtwerke Bad Brückenau , zeigt auf die großen Becken. "Im Normalfall riecht man nicht viel, nur bei extremen Wettern kann das mal sein", erklärt er. Hier kommt das Ab- und Regenwasser aus allen Stadtteilen Bad Brückenaus, Zeitlofs, dem Gewerbegebiet Buchrasen, Dreistelz und dem hessischen Züntersbach zusammen. Es ist die größte Anlage im Altlandkreis. Elf weitere gibt es in den Gemeinden der Rhönallianz.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!