Oberthulba

Rhönautobahn: Brückenneubau beginnt nächste Woche

Die Talbrücke Thulba im Landkreis Bad Kissingen muss ersetzt werden. Das Projekt soll rund sechs Jahre dauern und gut 100 Millionen Euro kosten.
Die Talbrücke der Rhönautobahn A7 über der Thulba im Landkreis Bad Kissingen wird in den kommenden Jahren erneuert.
Foto: Archiv Gerd Schaar | Die Talbrücke der Rhönautobahn A7 über der Thulba im Landkreis Bad Kissingen wird in den kommenden Jahren erneuert.

Die Erneuerung von Großbrücken entlang der Autobahn A 7 beschäftigt die Autobahndirektion Nordbayern seit Jahren. Nächste Woche beginnt ein weiteres Projekt, die Erneuerung der Talbrücke Thulba zwischen den Anschlussstellen Bad Kissingen/Oberthulba und Hammelburg. Insgesamt gut sechs Jahre sind dafür veranschlagt.

Für die Autofahrer auf der Strecke bringen die Vorarbeiten für das Großprojekt von Montag. 19. Oktober, bis Freitag, 6. November, erste Einschränkungen mit sich. Wie die Autobahndirektion Nordbayern am Dienstag ankündigte, wird in dieser Zeit zunächst der Belag im Bereich der Brücke in beiden Fahrtrichtungen instand gesetzt. Dazu werden einzelne Fahrstreifen wechselweise gesperrt. Während der Arbeiten stehe aber jeweils mindestens ein Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung.

Erstes Teilbauwerk entsteht erst einmal neben der alten Brücke

Danach seien dort etwa bis Herbst 2022 zunächst "keine weiteren verkehrlichen Einschränkungen des Autobahnverkehrs erforderlich", schreibt die Autobahndirektion. Der erste Teil des Neubaus entstehe in den nächsten zwei Jahren neben der bestehenden Brücke. 

Dieser erste Teil ist der künftige Überbau für die Fahrbahn nach Norden, Richtung Fulda. Wenn dieser neue Teilbau fertig und in Position gebracht ist, werde der Verkehr dorthin "umgelegt" und die alte Talbrücke abgebrochen. Erst danach, erklärt die Autobahndirektion weiter, werde das zweite Teilbauwerk der neuen Brücke "in Endlage" hergestellt.

Ende 2026 soll der Neubau komplett fertig sein

Sobald auch dieses zweite Teilbauwerk für die "Richtungsfahrbahn Würzburg" fertiggestellt sei, werde der Überbau mit der Fahrbahn Richtung Fulda in die Endlage verschoben. Danach seien noch Anpassungen im Streckenbereich nötig. Auch Hilfsunterbauten müssten abgebrochen werden. Ende 2026 werde die alte Talbrücke Thulba schließlich "vollständig durch einen Neubau ersetzt sein".

Grundsätzlich stehen dem Verkehr während der ganzen Bauzeit "in beiden Richtungen grundsätzlich zwei Fahrstreifen zur Verfügung", versichert die Autobahndirektion. Lediglich bei Umbauten und Arbeiten für den Unterhalt könnten sich "kurzfristige Fahrstreifenreduzierungen" ergeben.
An der Auffahrt und Abfahrt der Autobahn an der Anschlussstelle Bad Kissingen/Oberthulba ändere sich während der Bauzeit nichts.   

Voraussichtliche Kosten von 102 Millionen Euro

Die Talbrücke Thulba ist laut Autobahndirektion Nordbayern über 50 Jahre alt. Notwendig geworden sei die Erneuerung wegen "des insgesamt schlechten Bauwerkszustands und der für heutige Verkehrsverhältnisse nicht mehr ausreichenden Tragreserven". Die Anforderungen an die Brücke hätten sich "durch den rasant angestiegenen Güter- und Schwerlastverkehr stark verändert. Der Neubau werde "auf heutige und künftige Verkehrslasten" ausgerichtet.

Der Brückenneubau ist an die 460 Meter lang. Die voraussichtlichen Kosten gibt die Autobahndirektion mit 102 Millionen Euro an. Tragen werde die Kosten der Bund.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Bad Kissingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Oberthulba
Siegfried Farkas
Autobahndirektion Nordbayern
Autobahndirektionen
Autobahnen
Brücken
Instandhaltung
Schwerlastverkehr
Verkehr
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!