Hilders

Rhönquellschnecke und Alpenstrudelwurm ließen sich blicken

150 neue Quellen wurden in Bayern, Hessen und Thüringen erfasst und untersucht. Mit Ausnahme von zwei Funden des Alpenstrudelwurms in Thüringen wurden beide Arten ausschließlich bei den Kartierungen in Bayern entdeckt.
Untersuchung einer Quelle im Naturschutzgebiet Schwarze Berge. Foto: Stefan Zaenker       -  Untersuchung einer Quelle im Naturschutzgebiet Schwarze Berge. Foto: Stefan Zaenker
| Untersuchung einer Quelle im Naturschutzgebiet Schwarze Berge. Foto: Stefan Zaenker

In wohl keinem anderen Mittelgebirge in Europa werden Quellen so detailliert erforscht wie im Unesco-Biosphärenreservat Rhön. Die geschützten Biotope können nicht nur Aufschluss über die Wasserqualität geben, sondern sind wichtige Lebensräume für kleine Lebewesen, die mit dem bloßen Auge kaum zu entdecken sind. Auch im Jahr 2021 wurden wieder neue Quellen in Bayern, Hessen und Thüringen erfasst und untersucht. Dabei konnten zahlreiche Tierarten nachgewiesen werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!