Riedenberg

Riedenbergs Bürgermeister sauer über Werbeschilder am Radweg

Eine Gefahr für die Radler stellen überdimensionale Werbetafeln dar, zu deren Aufstellung die Gemeinde nicht gefragt wurde. Aber auch das Abwasser und der Klärschlamm beschäftigten Riedenbergs Räte.
Für großen Ärger sorgen illegal aufgestellte Werbeplakate entlang des Rhönradweges. Die Gemeinde Riedenberg fordert die sofortige Entfernung, was auf Riedenberger Gemarkung auch am Mittwoch geschehen ist. Foto: Evelyn Schneider       -  Für großen Ärger sorgen illegal aufgestellte Werbeplakate entlang des Rhönradweges. Die Gemeinde Riedenberg fordert die sofortige Entfernung, was auf Riedenberger Gemarkung auch am Mittwoch geschehen ist. Foto: Evelyn Schneider
Für großen Ärger sorgen illegal aufgestellte Werbeplakate entlang des Rhönradweges. Die Gemeinde Riedenberg fordert die sofortige Entfernung, was auf Riedenberger Gemarkung auch am Mittwoch geschehen ist. Foto: Evelyn Schneider

Gleich mit einem Thema , dass künftig zu einem der wichtigsten in Riedenberg werden wird, startete Bürgermeister Roland Römmelt ( CSU ) in der ersten regulären Gemeinderatssitzung: "In der kommenden Legislaturperiode wird die Abwasserlösung eine unserer umfangreichsten Aufgaben werden", betonte er.

Gemeinsame Lösung beim Klärschlamm

Doch zwischenzeitlich gilt es erst einmal, über die Entsorgung des anfallenden Klärschlamms zu entscheiden. Immer teurer sei dies in der letzten Zeit geworden. Eine gemeinsame, interkommunale Lösung zwischen den Gemeinden der Brückenauer Rhönallianz und den Stadtwerken Bad Brückenau sei hierzu angedacht. Deshalb soll zunächst vom Ingenieurbüro Hosfeld und Fischer ein Gutachten erstellt werden, das genaue Zahlen liefert. "Wir gehen aber davon aus, dass eine gemeinsame Lösung günstiger werden wird. Wenn größere Mengen zu entsorgen sind, können auch andere Preise ausgehandelt werden", vermutete Römmelt.

Gegen Ende der öffentlichen Sitzung wurde Bürgermeister Römmelt dann allerdings recht deutlich. Grund dafür sind große Werbeschilder, die am Radweg aufgestellt wurden. "Wir wurden hierzu nicht befragt. Sie standen einfach da, beziehungsweise lagen nach einigen kräftigen Windböen am Samstag quer über den Radweg . Eine immense Gefahr für die Radfahrer ", erläuterte er äußerst ungehalten. "Wir verlangen die sofortige Entfernung der Werbetafeln. Ansonsten werden wir wohl auch den Rechtsweg einschlagen müssen." Doch zu Letzterem musste es nicht mehr kommen, die Werbetafeln waren zumindest auf Riedenberger Gemarkung am Mittwoch nicht mehr zu sehen.

Kostenerstattung für Gehwege

Der Aufhebung des Beschlusses zur Umlegung der Kosten für die Pflasterung der Gehwege in Kreuzberg-und Sinntalstraße vom 5. November 2015 stimmten die Räte zu. Diese war nötig geworden, um nachträglich eine Kostenerstattung bei der Regierung zu beantragen. "Für die Bürger und Bürgerinnen entstehen hierbei keine Kosten", betonte Bürgermeister Römmelt.

Keine Einwände hatten die Räte zu den Änderungen des Bebauungsplanes Bergfeld III in Mitgenfeld, sowie Eller V in Unterleichtersbach. Auch der Änderung des Bebauungsplanes "Nordöstlich der Ortschaft" in Stangenroth stimmten diese zu. Nirgendwo werden die Belange der Gemeinde Riedenberg betroffen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Riedenberg
  • Abfallbeseitigung
  • Abwasser
  • Bürger
  • CSU
  • Klärschlamm
  • Kostenerstattungen
  • Radfahrer
  • Radwege
  • Roland Römmelt
  • Stadträte und Gemeinderäte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!