Burglauer

MP+Schadstoffe unerwünscht: Annette Seehaus-Arnold über Pestizid-Rückstände im Honig

Niemand will Pestizide im Honig. Dennoch musste in der Vergangenheit immer wieder Honig aufgrund von Rückständen vernichtet werden. Nun gibt es eine neue Regelung.
Eine Biene fliegt zu den Rapsblüten.    Symbolfoto: Uschi Dugulin/Pixabay       -  Eine Biene fliegt zu den Rapsblüten.    Symbolfoto: Uschi Dugulin/Pixabay
| Eine Biene fliegt zu den Rapsblüten. Symbolfoto: Uschi Dugulin/Pixabay

Ob hell oder dunkel, ob cremig oder flüssig, Honig gilt als das "Gold" der Imker . Er riecht und schmeckt unterschiedlich, je nachdem, was die Bienen gesammelt haben. Doch manchmal bringen Bienen auch Stoffe mit, die weder den Bienen noch dem Honig gut tun. Annette Seehaus-Arnold ist Präsidentin des Deutschen Berufs- und Erwerbs-Imker-Bundes. Die Imkerin lebt in Burglauer bei Münnerstadt. Sie erzählt von einer Imkerei in Brandenburg, die mehr als 2,5 Tonnen Honig auf eigene Kosten entsorgen musste, weil Pestizidrückstände im Honig um ein Vielfaches im Vergleich zu den erlaubten ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!