Unterleichtersbach

Schondratal: Wildkatzen lieben die Rhön

Die Wildkatze ist in der Rhön heimisch. Und doch bekommt man das Tier des Jahres 2018 kaum zu Gesicht, denn es ist ein Meister der Tarnung.
Schwer zu fotografieren: Wildkatzen sind gut getarnt, scheu und nachtaktiv - daher zeigt das Foto ein Präparat eines großen männlichen Tieres aus der Sammlung der Jagdschule Hammelburg. Foto: Julia Raab
Schwer zu fotografieren: Wildkatzen sind gut getarnt, scheu und nachtaktiv - daher zeigt das Foto ein Präparat eines großen männlichen Tieres aus der Sammlung der Jagdschule Hammelburg. Foto: Julia Raab
Im Unterholz hört man kaum ein Geräusch. Und doch streckt ein Tier den Kopf vorsichtig aus dem Gebüsch. Ganz langsam kommt ein etwa acht Kilogramm schwerer Kuder - eine männliche Wildkatze - hervor, so leise, dass man ihn kaum wahrnimmt, wäre er nicht zu sehen. Die Katze stolziert auf den Holzpolter am Wegesrand zu, hüpft mit leichten Sprüngen nach oben und fängt in der frühen Sommermorgensonne an, sich nach der nächtlichen Jagd zu putzen. So oder so ähnlich erlebt es Rainer Betz, Altförster und Jäger aus Unterleichtersbach, häufig bei seinen morgendlichen Ansitzen im Wald nahe des Schondratals.