Hammelburg

Sechs Biber bei Wildunfällen rund um Hammelburg getötet - bei einem gab es Zweifel

Die Ausbreitung des Bibers in Unterfranken schlägt sich auch in der Polizeistatistik nieder: Im vergangenen Jahr wurden alleine im Zuständigkeitsbereich der Hammelburger Polizei fünf Biber bei Wildunfällen getötet, ein weiterer kam heuer bereits am 28. Januar bei Aura dazu.
Foto: Patrick Pleul/dpa       -  Foto: Patrick Pleul/dpa
| Foto: Patrick Pleul/dpa

Bei einem Unfall stand sogar der Verdacht im Raum, dass der Biber vielleicht erschossen wurde und der Wildunfall nur vorgetäuscht war. Eine Obduktion ergab jedoch, dass das Tier wohl doch angefahren wurde. Ein Autofahrer hatte am 14. Dezember gegen 4.15 Uhr einen toten Biber mitten auf der B 27 bei Obereschenbach gemeldet. Der Biberbeauftragte stellte vor Ort eine kleine Verletzung fest, die auch ein Einschussloch hätte sein können. In Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt überließ die Polizei dem Biberbeauftragten den toten Biber. Zudem wurden offenbar auch Mitglieder des ...

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat