Stralsbach

Spende für ein kreatives Labor in Stralsbach

Das Projekt "SingenDirekt" erhält 1000 Euro von der Volksbank Raiffeisenbank Bad Kissingen eG Stralsbach. Die Methode der Klangforscher ist eine Mischung aus Chor und Theater.

Die Vorsitzende des Gesangvereins Sängerlust Stralsbach 1921, Nicole Schlereth, öffnete den Umschlag und blickte begeistert in Richtung der Chorleiterin Ganna Kravchenko, die ungeduldig und gespannt wartete, welcher Inhalt der Brief offenbarte: Das Kinderchor-Projekt "Singen Direkt" erhält 1000 Euro von der Volksbank Raiffeisenbank Bad Kissingen eG.

Für manche wäre allein diese Summe ein riesiger Grund, sich zu freuen. Für das Team um Schlereth und Kravchenko bedeutet es viel mehr. Es geht vor allem darum, dass sich die kreativen Ansätze auszahlen. Ihr Ansatz hierbei ist es, die Kreativität als individuelles und kollektives Kapital zu sehen. Damit man davon profitiert, sollte aber schon früh begonnen werden, sich damit zu beschäftigen.

Es ist nicht das erste kreative Projekt der 35-jährigen Projektmanagerin. Sie besetzt Nischen, die nur wenige erkennen oder denen wenig Beachtung geschenkt wird. Wenn sie sich etwas Neues vornimmt, sind alle gespannt.

Alleine können solche Projekte aber nicht gestemmt werden: Neben der Entwicklung eines peppigen Flyers von Stephanie Kunder standen ihr noch Manfred Schoch als Kameramann und die Projektassistenz Sabrina Zink zur Seite.

Frei erfundene Geschichte live vor der Kamera gesungen

Spannend für das Team was das Ergebnis des Projektes. Es wurde nämlich von Anfang an offengehalten. Auch die Endpräsentation wurde nicht, wie zu erwarten, im Rahmen eines Kinderchorkonzertes abgehalten. Stattdessen trug die elfköpfige Gruppe eine frei entwickelte und selbst erfundene Geschichte vor der laufenden Kamera vor, besser gesagt, sie sang es vor. Dies wurde durch Filmaufnahmen festgehalten, wobei hierbei unkonventionelle Anweisungen der Leitung zu hören waren: "Wenn der Faden verloren geht, sucht eine neue Lösung. Improvisiert. Ihr seid jetzt die Chefs der Geschichte, nicht ich."

Das war der Aha-Moment auch für die 21-jährige Auszubildende zur Erzieherin, Sabrina Zink: "Ich fand es sehr spannend, wie die einzelnen Szenen nach jeder Aufnahme Veränderung und Perfektion von den Kindern ganz alleine bekommen haben. Sie haben gemeinsam eine Lösung gefunden, und am Ende kam ein richtig gutes Ergebnis heraus", sprach sie nach dem Projektende.

Teilnehmer verwandeln sich in Klangforscher

Die Methode "SingenDirekt" ist eine Mischung aus Chor und Theater . Abgewandelt aus dem " Theater Direkt", das in England entwickelt wurde, entstand ein neuer Ansatz "SingenDirekt" erstmal in Theorie. In diesem Jahr erprobte die frisch gebackene Theaterpädagogin (BuT) Ganna Kravchenko diese auch praktisch. In diesem "kreativen Labor" verwandelten sich die Teilnehmer in Klangforscher und begaben sich auf die Spurensuche nach den verloren gegangenen Melodien. So gewann man neues musikalisches Material, das wie im echten Theater Szene für Szene zusammengefügt wurde. Zum Schluss entscheidet das "Kindergremium", ob und was davon tatsächlich aufgeführt wurde. Dadurch sollen laut der Projektinitiatorin die Mitverantwortung und Begeisterung geweckt, musikalisches Verständnis geschult und die Überwindung von Lampenfieber ohne Verlust der Lebendigkeit geübt werden.

Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit

Genau das Letzte war der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit bei der Theaterwerkstatt Heidelberg, worüber sich Ganna Kravchenko schon seit Jahren den Kopf zerbricht. Mit einem Schmunzeln stellt sie in den Raum, dass es nicht immer einfach sei, beim Betreten der Bühne die Ausstrahlung beizubehalten. Mit Mut zur Kreativität und den theaterpädagogischen Mitteln könne man in den Workshops mit den Chören eine neue Haltung und demnach Sicherheit gewinnen. Die Qualität der Aufführung und des Erlebnisses würde dadurch laut Kravchenko steigern: "Der Mensch kann nämlich viel mehr, als nur etwas wiedergeben. Er ist fähig, jeden Beitrag und damit das Angebot insgesamt individuell und einzigartig zu machen", ist Kravchenko sich sicher.

Schlagworte

  • Stralsbach
  • Auszubildende
  • Chorleiterinnen
  • Erzieherinnen und Erzieher
  • Freude
  • Genossenschaftsbanken
  • Kameramänner
  • Kreativität
  • Mut
  • Theater
  • Theaterwerkstätte
  • VR-Bank Bad Kissingen-Bad Brückenau
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!