Hammelburg

Stabwechsel bei der Hammelburger Polizei

Polizeipräsident Gerhard Kallert ernennt Christian Pörtner zum neuen Leiter der Polizei-Dienststelle Hammelburg. Für Vorgänger Martin Kuhn geht der Weg im Präsidium und an der Deutschen Hochschule der Polizei weiter. Mit Bildergalerie.
Gruppenbild mit Dame: Michael Zimmer von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Unterfranken fotografiert vor der Klosterkirche den neuen Leiter der Hammelburger Polizei, Christian Pörtner (von rechts), mit seiner Frau Carolin, dem unterfränkischen Polizeipräsidenten Gerhard Kallert sowie Pörtners Vorgängern Alfons Hausmann und Martin Kuhn. Foto: Ralf Ruppert       -  Gruppenbild mit Dame: Michael Zimmer von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Unterfranken fotografiert vor der Klosterkirche den neuen Leiter der Hammelburger Polizei, Christian Pörtner (von rechts), mit seiner Frau Carolin, dem unterfränkischen Polizeipräsidenten Gerhard Kallert sowie Pörtners Vorgängern Alfons Hausmann und Martin Kuhn. Foto: Ralf Ruppert
Gruppenbild mit Dame: Michael Zimmer von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Unterfranken fotografiert vor der Klosterkirche den neuen Leiter der Hammelburger Polizei, Christian Pörtner (von rechts), mit seiner Frau Carolin, dem unterfränkischen Polizeipräsidenten Gerhard Kallert sowie Pörtners Vorgängern Alfons Hausmann und Martin Kuhn. Foto: Ralf Ruppert

Ein gebasteltes Geschenk überreichte Martin Kuhn seinem Nachfolger als Leiter der Polizei-Dienststelle Hammelburg , Christian Pörtner: ein Holz-Sockel mit Wappen der Polizei , Krönchen und rotem (Vorhänge-)Schloss. Es steht als Symbol für die neue Rolle Pörtners als "König" im Roten Schloss, dem markanten Wahrzeichen der Stadt Hammelburg , in dem die Hammelburger Polizei ihren Dienstsitz hat. "Das ist der schönste Arbeitsplatz, den man sich vorstellen kann", berichtete Landrat Thomas Bold ( CSU ) aus eigener Erfahrung: Bold arbeitete dort selbst einige Jahre als Polizeibeamter.

"Das schaffen nicht viele", kommentierte Polizeipräsident Gerhard Kallert den Aufstieg Pörtners. Mit gerade einmal 44 Jahren übernehme er als Erster Polizeihauptkommissar die Leitung einer Inspektion mit rund 35 Beschäftigten. Kallert zeichnete den "kontinuierlichen Aufstieg" Pörtners vom Lehrgangsbesten unter 455 Absolventen an der Beamtenfachhochschule in Sulzbach-Rosenberg über die Tätigkeiten in Bad Brückenau und Bad Kissingen bis nach Hammelburg nach. "Dass Sie jetzt selbst auf dem Chefsessel Platz nehmen dürfen, ist die Krönung einer ganz beeindruckenden Laufbahn", sagte er.

Präsenz und Bürgernähe

"Sie können sich auf einen sehr kompetenten und zuverlässigen Ansprechpartner hier in Hammelburg freuen", versicherte der Polizeipräsident den zahlreichen Mitarbeitern der Dienststelle sowie Vertretern von Schulen, Behörden und Blaulicht-Organisationen. Die Polizei lege nicht nur Wert auf sichtbare Präsenz, sondern auch auf Bürgernähe.

Oberstes Ziel sei, dass sich die Menschen sicher fühlen. Und das könnten sie im Zuständigkeitsbereich der Hammelburger Polizei : "Es geschieht relativ wenig, und wenn etwas geschieht, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es schnell aufgeklärt wird", fasste Kallert die Situation zusammen. Auch wenn die Kriminalitätsstatistik 2019 noch nicht frei gegeben ist, belegte er das auch mit Zahlen: 2017 seien 774 Straftaten erfasst worden, 2018 waren es 674 und im vergangenen Jahr sei die Zahl auf deutlich unter 600 gesunken: "Wir erwarten ein Fünf-Jahres-Tief", kündigte Kallert an. Die Aufklärungsquote liege seit Jahren bei rund 70 Prozent. Daneben gebe es viele weitere Aufgaben: Die Hammelburger Polizei habe im November und Dezember alleine 70 Schwertransporte für die Windräder bei Elfershausen und Gauaschach begleitet.

Lob für Martin Kuhn

Die guten Werte sieht Kallert auch als Verdienst der beiden Vorgänger Pörtners: Bis August 2019 leitete Alfons Hausmann die Hammelburger Polizei , von September bis Februar stand dann die "Führungsbewährung für die vierte Qualifikationsebene" von Martin Kuhn an. " Polizei ist ein Erfahrungsberuf", begründete der Polizeipräsident dieses Vorgehen. Deshalb gebe es ein Aufstiegsverfahren, das rund zweieinhalb Jahre dauert und unter anderem einen Austausch zwischen Schutz- und Kriminalpolizei vorsieht. "Sie haben hier eine hervorragende Arbeit geleistet", nahm Kallert die Bewertung Kuhns schon vorweg. Er gehe deshalb fest davon aus, dass dem zweijährigen Studium an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster ab Herbst nichts im Weg steht.

"Es gab für mich sehr viele erste Male", blickte Kuhn auf das halbe Jahr in Hammelburg zurück. Beeindruckt habe ihn vor allem das gute Miteinander aller Kollegen und die Partnerschaft im Netzwerk der Sicherheitsbehörden . Kuhn erinnerte an die Beratung von Kommunen in Verkehrsfragen, an den Besuch des Innenministers in Elfershausen oder Übungen mit der Bundeswehr .

Christian Pörtner präsentierte stolz eine Aktentasche, die er vor 23 Jahren zum Abschluss als Jahrgangsbester erhielt. Damals habe er scherzhaft gesagt, dass er die Tasche aufhebe, bis er seine erste Dienststelle leitet. Tatsächlich habe er sie jetzt aus dem Schrank geholt und zum ersten Mal verwendet. "Gemeinsam und auf Augenhöhe werden wir die Herausforderungen meistern", sagte Pörtner zu den neuen Kollegen, den Bürgermeistern und Vertretern von Behörden und Blaulicht-Organisatoren. Aber er schlug auch kritische Themen an: Der "gedankenlose Umgang mit Alkohol und Drogen" etwa bereite ihm Sorgen, sagte Pörtner und verwies konkret auf ausufernde "Faschingsbesäufnisse".

Weitere wachsende Herausforderung der Polizei sei der Umgang mit Senioren, die immer länger am Verkehr teilnehmen, immer öfter gebe es Vermisstensuchen und ältere Menschen würden auch häufiger zu Opfern von Kriminalität. Auch die Zunahme psychischer Erkrankungen, Belastungen durch soziale Medien, Straftaten im Internet und die Ablenkung von Autofahrern durch Smartphones kämen verstärkt dazu. Dagegen lobte Pörtner gerade die Behörden im Landkreis für die erfolgreiche Integration von Migranten. Pörtner wünschte sich für alle bevorstehenden Aufgaben vor allem den Respekt der Menschen für Polizisten und weiteren Einsatzkräfte.

Eine enge Zusammenarbeit boten dem neuen Dienststellen-Leiter unter anderem Landrat Thomas Bold und der Hammelburger Bürgermeister Armin Warmuth (beide CSU ) an. Zum feierlichen Amtswechsel spielte das "Blecheinsatzkommando" unter Leitung von Polizeihauptkommissar Manfred Schneider von der Bad Brückenauer Polizei . Für eine Überraschung sorgte Christian Pörtners Sohn Hannes mit einem Gedicht und der Botschaft von ihm und seinem Bruder Louis: "Papa, wir sind stolz auf dich".

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hammelburg
  • Alfons Hausmann
  • Armin Warmuth
  • Bundeswehr
  • CSU
  • Gauaschach
  • Gerhard Kallert
  • Hochschulen und Universitäten
  • Kriminalpolizei
  • Landräte
  • Manfred Schneider
  • Polizei
  • Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte
  • Polizeihauptkommissare
  • Polizeipräsidentinnen und Polizeipräsidenten
  • Polizistinnen und Polizisten
  • Sicherheitsbehörden
  • Stadt Hammelburg
  • Thomas Bold
  • Öffentliche Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!