Hammelburg

Stadt will Kupsch kaufen

Über das Vorkaufsrecht will sich Hammelburg das Gebäude und weitere Grundstücke sichern, die für die Entwicklung der Bahnhofstraße eine Rolle spielen.
Das Kupsch-Gebäude steht seit der Schließung des Marktes Ende August 2012 leer. Foto: Arkadius Guzy
Das Kupsch-Gebäude steht seit der Schließung des Marktes Ende August 2012 leer. Foto: Arkadius Guzy
Es ist eine Entscheidung, die städtebaulich große Bedeutung hat: Am Montagabend hat der Ferienausschuss beschlossen, dass die Stadt das Kupsch-Gebäude, den gegenüber liegenden Parkplatz und eine Garage sowie eventuell das sogenannte Schober-Haus, heute Kundencenter der Stadtwerke, erwirbt.Dass nach Jahren des Leerstands - der Kupsch ist fast auf den Tag genau seit sechs Jahren zu - auf einmal Bewegung in die Immobilienfrage kommt, hat mit einem Investor zu tun. Der hat die Immobilien von der privaten Eigentümerin gekauft. Allerdings gilt für die Innenstadt ein Vorkaufsrecht der Stadt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen