Bad Brückenau

Stadtwald ist Heimat für Hohltaube, Waldkauz und Co

Die Kommunalvertreter begutachteten den Stadtwald. Es geht nicht nur um die Sicherung des Baumbestands, sondern auch um Lebensraum für verschiedene Tiere.
Jochen Manke (rechts) und Birgid Badde von der Forstverwaltung Rupboden zeigen den Stadträten geplante Forstmaßnahmen.  Foto: Julia Raab
Jochen Manke (rechts) und Birgid Badde von der Forstverwaltung Rupboden zeigen den Stadträten geplante Forstmaßnahmen. Foto: Julia Raab
Schwarzspecht, Dohle, Hohltaube, Waldkauz und Fledermäuse sowie viele verschiedene Insektenarten profitieren von den alten Laubbäumen im Stadtwald. Und das soll auch so bleiben, wenn es nach der Forstverwaltung geht. "Je älter ein Baumbestand, desto ökologisch wertvoller ist er", sagt Jochen Manke von der Forstverwaltung Rupboden. Wirtschaftlich gesehen seien Bäume mit Spechthöhlen oft nicht mehr ausreichend rentabel. "Warum sie dann nicht stehen lassen, wenn es ein gefördertes Programm dafür gibt?", wirbt er für die von der Unteren Naturschutzbehörde geförderte Maßnahme.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen