Oberbach

MP+Streuobst in der Rhön: Der Königin der Äpfel auf der Spur

Die Obstbäume hängen gerade voller Äpfel. Dabei ist Apfel nicht gleich Apfel. Über eine besondere Streuobstwiese in der Rhön und eine alte Apfelsorte, deren Ursprünge bis ins frühe 16. Jahrhundert reichen.
Ingeborg Ziegler lehrt auf einer alten Streuobstwiese am Schummhof in Oberbach einen Eimer mit Mostäpfeln in eine Sammelbox. Die Apfelbäume auf der dortigen Streuobstwiese sind teilweise beinahe 100 Jahre alt. Foto: Rebecca Vogt       -  Ingeborg Ziegler lehrt auf einer alten Streuobstwiese am Schummhof in Oberbach einen Eimer mit Mostäpfeln in eine Sammelbox. Die Apfelbäume auf der dortigen Streuobstwiese sind teilweise beinahe 100 Jahre alt. Foto: Rebecca Vogt
| Ingeborg Ziegler lehrt auf einer alten Streuobstwiese am Schummhof in Oberbach einen Eimer mit Mostäpfeln in eine Sammelbox. Die Apfelbäume auf der dortigen Streuobstwiese sind teilweise beinahe 100 Jahre alt. Foto: Rebecca Vogt

Plumps, plumps, plumps. Ein Apfel nach dem anderen fällt aus Ingeborg Zieglers Eimer in eine graue, rechteckige Sammelbox am Boden. Die Oberbacherin ist zusammen mit ihrem Mann Peter auf einer Streuobstwiese am Schummhof in Oberbach gerade damit beschäftigt, die rings um die Bäume liegenden Äpfel aufzusammeln. Eine mühselige Arbeit, die mit der Zeit auf den Rücken geht. Das Schütteln der Bäume tags zuvor sei aber noch anstrengender gewesen, berichten die beiden, die dem befreundeten Besitzer des Schummhofs, Günther Burkart, bei der diesjährigen Apfelernte helfen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!