Bad Brückenau

Südlink: Nächster Schritt Ende Februar

Das Land Thüringen hat gegen die aktuelle Planung der Stromtrasse Südlink geklagt. Die Bundesnetzagentur sieht darin keine Verzögerung des Verfahrens.
Auf Druck der Bürger kommt der Südlink als Erdkabel in den Boden. Symbolbild: Julian Stratenschulte/dpa
Auf Druck der Bürger kommt der Südlink als Erdkabel in den Boden. Symbolbild: Julian Stratenschulte/dpa
Noch ist nicht klar, an welcher Ecke die Gleichstromtrasse Südlink den Landkreis Bad Kissingen durchqueren wird. Es könnte den östlichen Teil von Münnerstadt bis hinunter nach Oerlenbach und Ebenhausen treffen. Das ist der Verlauf, den der Netzbetreiber Tennet bevorzugt. Nach wie vor ist aber auch eine Variante im Gespräch, die von Fulda kommend die Gemeinden Motten, Zeitlofs und Wartmannsroth tangiert. Ende Februar folgt der nächste Schritt: Dann wird Tennet weitere Antragsunterlagen für die jeweiligen Abschnitte bei der Bundesnetzagentur (BNA) einreichen. Bereits im Vorfeld, ab dem 21.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen