Oberthulba

Tanzend auf das Siegerpodest

Oberthulba hat heuer nicht weniger als 129 Sportler ausgezeichnet. Dabei waren etliche Meister und auch das Männerballett "Die HellsÖwer".
Für den zweiten Platz beim Männerballett-Turnier sind die  "HellsÖwer" aus Oberthulba bei der Sportlerehrung geehrt worden. Winfried Ehling/Archiv
Für den zweiten Platz beim Männerballett-Turnier sind die "HellsÖwer" aus Oberthulba bei der Sportlerehrung geehrt worden. Winfried Ehling/Archiv
"Heute wird die Breite und Tiefe der Leistungen im Sport, die erbracht werden, besonders deutlich", sagte der Bürgermeister Gotthard Schlereth bei der Sportlerehrung in der Mehrzweckhalle Oberthulba. Insgesamt wurden 129 Personen vom Markt geehrt.
Quer durch alle Ortsteile kämen die Aktiven, was ihn besonders stolz mache. Die Bedeutung des Sports könne in der heutigen Zeit gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Gemeinsam im Team an die eigenen physischen Grenzen zu gehen und dabei Erfolge zu erringen sei etwas, das immer wieder motiviere und mitreiße. "Das soziale Verhalten, das im Sport erlernt werden kann, ist außerdem sehr hoch einzuschätzen", sagte Schlereth. Die Sportvereine sorgten auch dafür, dass die Freizeitgestaltung im Markt sehr vielfältig sei. "Es gibt nichts Schöneres als ein anstrengendes Training nach einem stressigen Tag. Außerdem wird durch den Sport der Charakter gefördert, was wichtig ist und auch im alltäglichen Leben von großem Nutzen ist", sagte der Bürgermeister. Grundlage dafür, dass der Sport in dieser Breite angeboten werden kann, sind die intakten Vereine. Auch im Bereich der Jugendarbeit werde hier unschätzbar Wichtiges geleistet. "Ich danke den Vorständen, Trainern und Betreuern für ihr unermüdliches Tun", so Schlereth. Frucht dieser Arbeit seien die Erfolge, die nun ausgezeichnet werden. Hierdurch mache man zudem eine positive Werbung für den Markt und die Ortsteile, was sehr erfreulich sei. "Danke für ihr großartiges Engagement", sagte Schlereth. Und auch in Richtung der Fans richtete er seine Worte: Denn durch sie würden die Sportler und Mannschaften motiviert, auf dem Platz und in der Halle zur Höchstform aufzulaufen. Der Markt unterstützt die Vereine dabei nach Kräften. So wurde beispielsweise in die Mehrzweckhalle sehr viel Geld investiert, das den Sportlerinnen und Sportlern sowie allen Bürgern der Marktgemeinde zugute käme.

Höhepunkt des Abends waren die Auszeichnungen, wobei die Geehrten neben einer Urkunde auch ein Präsent erhielten. Dass die Bandbreite des Sports in Oberthulba sehr groß ist, wurde hier deutlich. Zahlreiche Mannschaften hatten mit ihren Leistungen geglänzt. So gelang es beispielsweise der Mannschaft Juniorinnen 18 des TSV Oberthulba e.V. zum vierten Mal in Folge die Meisterschaft der "Bezirksklasse 1 Jugend" zu erreichen. Aber auch ausgefallenere Leistungen wurden geehrt, so hatte es das Männerballet "Die HellsÖwer" von der Öwerdöllwer Fosenochts Gemeinschaft geschafft, Bayerischer Vizemeister 2017 im Männerballett zu werden. Mit Elisa Tartler, die im Nationalkader der Bogenmannschaft ist, wurde eine hervorragende Sportlerin des Schützenvereins Bavaria Thulba e. V. geehrt. Leider konnte sie an diesem Abend nicht vor Ort sein. Die Mannschaft U 19 der Spielergemeinschaft Oberthulba war Meister in der Kreisliga geworden, die 1. Mannschaft des 1. FC Frankonia Thulba e. V. war der Aufstieg von der Kreisliga Rhön in die Bezirksliga Unterfranken Ost gelungen. Über viele Erfolge konnten sich auch die Schützen des KSK Frankenbrunn freuen.
Nach den Ehrungen stand dann noch gemütliches Beisammensein auf dem Programm, bei dem man sich austauschen und ins Gespräch kommen konnte.

Schlagworte

  • Oberthulba
  • Bezirksliga Unterfranken Ost
  • Gotthard Schlereth
  • Kreisliga Rhön
  • Mehrzweckhallen
  • Meister
  • Ortsteil
  • Schützenvereine
  • Sportler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!