Thundorf

Thundorf: Prost, das ist selbst gebraut

Bald wird wieder im Gemeindebrauhaus der Kessel angeschürt.
Der aktuelle Vorsitzende der Hausbrauer Thomas Bretscher (links) und  sein Vorgänger Bürgermeister Egon Klöffel prosten sich zu. Am 30. März wird im Gemeindebrauhaus Thundorf wieder angeschürt. Foto: Philipp Bauernschubert
Der aktuelle Vorsitzende der Hausbrauer Thomas Bretscher (links) und sein Vorgänger Bürgermeister Egon Klöffel prosten sich zu. Am 30. März wird im Gemeindebrauhaus Thundorf wieder angeschürt. Foto: Philipp Bauernschubert
Der Zweck eines Gemeindebrauhauses war es, die Dorfbewohner ausreichend mit Bier zu versorgen. Dazu musste man lange Zeit das Braurecht haben. Durch neues EU-Recht darf mittlerweile jeder für den Hausgebrauch brauen. In Thundorf wird am Samstag, 30. März, wieder der Kessel des Gemeindebrauhauses angeschürt. Das hergestellte Bier können die Hausbrauer dann am darauffolgenden Dienstag abholen. Wer Interesse an einem handgemachten, obergärigen Gerstenbier hat, sollte die Chance nutzen und einfach mitbrauen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen